Sonntag, 16.06.2019
 
StartseiteSport AktuellHörmann sieht möglichen Gegenkandidaten gelassen 01.10.2018

Deutscher Olympischer SportbundHörmann sieht möglichen Gegenkandidaten gelassen

Es rumort im Deutschen Olympischen Sportbund. Spitzenverbände positionieren sich gegen den amtierenden DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann – eine Opposition im olympischen Sportdachverband versucht, einen Gegenkandidaten für die anstehende Präsidentschaftswahl zu finden. Jetzt hat sich Hörmann erstmals geäußert.

Von Marina Schweizer

(dpa / picture alliance / Caroline Seidel)
DOSB-Chef Alfons Hörmann (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)
Mehr zum Thema

Mögliche Kandidatur um DOSB-Spitze Seppelt (ARD): "Weikert würde das machen"

Potenzialanalyse Kritik im Sportausschuss reißt nicht ab

Spitzensportreform Statistische Geisterbahn

Analyse der Wintersportverbände Die PotAS-Kommision hat geliefert

European Championships 2018 "Unterm Strich ein wichtiger Schritt"

Palastrevolution im DOSB? Präsident Alfons Hörmann gibt sich gelassen. Über die aufblühende Opposition vor der Präsidentenwahl Anfang Dezember sei er "weder enttäuscht noch verwundert", sagte Hörmann jetzt der Deutschen Presse Agentur. Er sehe die Bildung einer Opposition bei sehr unterschiedlichen Mitgliedsorganisationen als normalen Prozess. Sie sei Ausdruck der zahlreichen Veränderungsprozesse.

Seine Präsidentschaft seien fünf Jahre der Veränderungen und Reformen gewesen, bei denen naturgemäß nicht alles so gelaufen sei, dass es allen gefalle. Hier hebt Hörmann auf die Spitzensportreform ab, die bei einigen Verbänden äußerst kritisch gesehen wird.

Kritik an Hörmanns Führungsstil

Doch in seiner bisherigen Amtszeit gaben sich einige Sportfunktionäre nicht nur mit diesen Umwälzungen unzufrieden. Hinter vorgehaltener Hand kritisieren etliche auch Hörmanns Führungsstil.

Der Präsident der "International Table Tennis Federation" (ITTF), Thomas Weikert. (dpa/picture alliance/ Sven Hoppe)Gilt als potentieller Gegenkandidat: Der Präsident der "International Table Tennis Federation" (ITTF), Thomas Weikert. (dpa/picture alliance/ Sven Hoppe)

Der seit 2013 amtierende DOSB-Präsident sieht aber auch einen großen Rückhalt für sich in der deutschen Sportfamilie: Er habe von einer Reihe von Verbänden und langjährigen Wegbegleitern sehr ermutigende Signale erhalten. Explizit erwähnt Hörmann hier die Landessportbünde und die Verbände mit besonderen Aufgaben.

Den Kritikern stellen kann sich Hörmann bereits am Dienstag bei einem außerordentlichen Treffen der Spitzenverbände. Als möglicher Gegenkandidat für die Wahl Ende des Jahres wird der Präsident des Internationalen Tischtennis-Verbandes, Thomas Weikert, gehandelt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk