Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteSport am Wochenende"Hörmann und Bach sind absolute Glücksfälle"30.11.2014

Deutscher Olympischer Sportbund"Hörmann und Bach sind absolute Glücksfälle"

In Dresden trifft sich in dieser Woche der Deutsche Olympische Sportbund um das Präsidium neu zu wählen. Dabei ist auch der scheidende Vizepräsident Hans-Peter Krämer. Im Deutschlandfunk spricht er über den DOSB und seine Zukunft.

Hans-Peter Krämer im Gespräch mit Moritz Küpper

Hans-Peter Krämer, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbund und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe (picture alliance / dpa / Marcel Mettelsiefen)
Hans-Peter Krämer, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbund und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe (picture alliance / dpa / Marcel Mettelsiefen)

In Dresden wird diese Woche das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes auf der Mitgliederversammlung neu gewählt.

Eine Stiftung sorgte in dieser Woche für viel Aufregung rund um den Deutschen Olympischen Sportbund. Viele Gelder sollen damit hin- und hergeschoben worden sein. Hans-Peter Krämer, Vizepräsident des DOSB erläutert im Deutschlandfunk, dass offengelegte Berichte dort falsch in den Medien wiedergegeben worden seien. Es wäre Geld des Deutschen Fußball-Bundes gewesen, was für den Sport zur Verfügung gestellt wurde.

Im Bezug auf den neuen Präsidenten Alfons Hörmann findet Krämer nur lobende Worte. Hörmann könne genau wie Thomas Bach eine Ära prägen. Beide seien absolute Glücksfälle für den DOSB und Hörmann gebe eine hervorragende Rolle ab. Die vielen neuen Projekte wie das Anti-Doping-Gesetz oder die Olympia-Bewerbung seien unter Thomas Bach nicht liegen geblieben, sondern die Dinge würden sich entwickeln, so Krämer.

Krämer selbst werde dem DOSB noch etwas erhalten bleiben, wenn auch nicht in der Position des Vizepräsidenten. Er werde beispielsweise im Bereich des Sportmarketing des DOSB weiter tätig sein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk