Samstag, 22.09.2018
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport am WochenendeAttraktive Strecke beim Comeback03.03.2018

Deutschland-TourAttraktive Strecke beim Comeback

Die Deutschlandtour wird 2018 nach zehn Jahren erstmals wieder ausgetragen. Für Renndirektor Fabian Wegmann war es die größte Schwierigekit, eine geeignete Strecke zu finden. Für Fahrer Andreas Schillinger ist die Rundfahrt aus mehreren Gründen attraktiv.

Fabian Wegmann und Andreas Schillinger im Gespräch mit Matthias Friebe

Fabian Wegmann, Renndirektor der Deutschland-Tour (imago sportfotodienst)
Fabian Wegmann, Renndirektor der Deutschland-Tour (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Athletensprecher Max Hartung "

Sportgespräch "Bei Froome stehen wir alle im Leeren"

Der Fall Froome Eine Belastung für den Radsport

Doping im Radsport Tour-Sieger Froome positiv getestet

"Wir haben das Ziel, jede Etappe wie einen Klassiker aussehen zu lassen", sagte Wegmann im Deutschlandfunk. Die Gesamtführenden sollten wechseln, "wir wollen ein spannendes Rennen." Auch wenn das nicht jedem Fahrer recht sei.

Die Findung einer geeigneten Strecke sei kompliziert gewesen, sagte Wegmann. "Straßensperren sind schwierig", sagte er. Und wenn man sich eine Strecke ausgesucht habe, "liegen manchmal Bahnstrecken im Weg".

Für Schillinger "etwas Besonderes"

Für den Radprofi Andreas Schillinger vom Team Bora-Hansgrohe ist das Rennen in der Heimat "immer etwas Besonderes". Das Rennen sei aber besonders deshalb für die Fahrer attraktiv, da man sich dort für die WM qualifizieren könne, . 

Radprofi Andreas Schillinger vom Team Bora-hansgrohe (imago sportfotodienst)Radprofi Andreas Schillinger vom Team Bora-hansgrohe (imago sportfotodienst)

Tour-de-France-Sieger Chris Froome wird nicht dabei sein - und bei ihm gab es vor Monaten einen immer noch ungeklärten positiven Dopingbefund. "Das wirft wieder einen Schatten auf den Radsport", kritisierte Schillinger. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk