Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteCorsoHip-Hop und Identitätspolitik04.06.2018

DeutschrapHip-Hop und Identitätspolitik

Erfolg hat nur, wer einen eindimensionalen Rap-Charakter hat. Das ist zumindest im Deutschrap so: Identität soll so unterkomplex wie möglich bleiben. Damit werden Antisemitismus, Gewaltverherrlichung und Homophobie zu identitätspolitischen Konstanten einer migrantisch geprägten Rap-Szene.

Von Sammy Khamis

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Gegenwärtig einer der bekanntesten Vertreter des deutschen Gangsta-Rap: Der Offenbacher Rapper Haftbefehl beim Geiselwind, Heroes Festival 2017. (imago / HMB-Media)
Rapper Haftbefehl beim Heroes Festival 2017: Der Musiker ist auch schon mit antisemitischen Texten aufgefallen (imago / HMB-Media)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Neues Album von Kanye West Zwischen Provokation und Progression

Emo-Rap aus den USA Trauer mit Trap-Beats

TTR Allstars Hip-Hop mit Austro-Flavour

Boris Vedel (Festivaldirektor) "Rap ist heute das französische Chanson"

Song "0815":
Und wegen mir sind sie beim Auftritt bewaffnet,
mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen

"Körper definierter als von Auschwitz Insassen" ist wohl die meist zitierte Rap-Zeile im Jahre 2018. Wären es nur Farid Band und Kollegah gewesen, die mit Vorurteilen über Juden Plattenverkäufe ankurbeln - man hätte sich mit dem Argument "Provokation" zufriedengeben können. Aber Kollegah und Farid Bang springen mit ihrem Song "0815" - spät, aber ausgesprochen wirkmächtig - auf einen etablierten Trend des Deutsch-Rap auf. Hier einige Beispiele:

Song "Contraband":
Fick deine bunte Welt und fick deinen Starfriseur,
das hier ist nicht Berlin und das ist nicht die Fashion Week
das ist die junge Wut gegen Politik aus Tel Aviv

Das sind Snaga und Fard mit der Punchline "Das ist junge Wut gegen Politik aus Tel Aviv". Hier Rap-Superstar Haftbefehl:

Song "Mama reich mir deine Hand":
Du nennst mich Terrorist, ich nenn dich Hurensohn
geb' George Bush einen Kopfschuss und verfluche das Judentum

Aggresiver Identität-Sound

"Ich gebe George Bush einen Kopfschuss und verfluche das Judentum" rappt der Frankfurter Haftbefehl - bürgerlicher Name Aykut Anhan. Die Liste mit antisemitischen Anspielungen ließe sich problemlos fortsetzen. Deshalb lohnt es sich näher hinzuschauen. Und wer das macht, wie etwa der Pädagoge Murat Güngör, der findet dort das große Wort "Identitätspolitik". Und das nicht erst seit Kollegah und Farid Bang, sondern schon viel länger.

Murat Güngör: "Aggro Berlin ist ein ganz typisches Beispiel für Identitätspolitik."

Produzenten und Rapper von Aggro Berlin, sagt Murat Güngör, seien die ersten gewesen, die mit ihrem aggressiven Identität-Sound Geld gemacht haben. Güngör, Rapper der ersten Stunde und Mitbegründer von Kanak Attak, beobachtet diese Tendenz seit Mitte der Zweitausender Jahre. Damals rappte unter anderem der Berliner Hip-Hopper Fler diese Parts:

Song "Deutscha Bad Boy":
Ich bin Deutsch, ich bin drauf stolz
Leute sagen: Fler ist Proll, Leute sagen: ich bin Nazi
mir egal, sagt was ihr wollt, Hauptsache der Rubel rollt

Murat Güngör: "Fler war nur ein Bild davon gewesen. Fler, der den Nationalstaatlichen Deutschen so darstellt. Auf der anderen Seite hatte man B-Tight gehabt, der alle Klischees, alle Rassismen reproduzieren konnte über Schwarze."

In den USA mehr Vielschichtigkeit

Der wilde Kanake, der stolze Deutsche, der überzeichnete Schwarze - die Stereotype, die Aggro Berlin Mitte der 2000er auf den deutschen Musikmarkt brachte, waren verkürzt, aber sie waren extrem erfolgreich. In den USA sieht es ganz anders aus: Da bekommt Kendrick Lamar einen Pulitzer Preis für sein letztes Album "Damn." und junge Frauen zeigen, wie Rap auch klingen kann. Eine neue Generation an weiblichen Rapperinnen macht vor, wie Empowerment und Erfolg zusammen gehen - hier Princess Nokia, eine New Yorkerin, die von ihrem Körper abseits der Schönheitsideale rappt.

Song "Tomboy":
With my little titties and my phat belly
I could take your man if you finna let me
It's a guarantee that he won't forget me
My body little, my soul is heavy
My little titties be bookin' cities
All around the world, they be fuckin' wit' me
I'm a Calvin Klein model, come and get me

Oder die immens erfolgreiche Cardi B, ebenfalls aus New York, die mit ihrem Debüt "Invasion of Privacy" ins gleiche Horn bläst wie Princess Nokia:

Song "She Bad":
I'm a boss in a skirt, I'm a dog, I'm a flirt
Write a verse while I twerk, I wear Off-White at church
Prolly make the preacher sweat, read the Bible, Jesus wept
Bitch said that she gon' try me, how come I ain't seen it yet?

Vielschichtigkeit ist ihre Identität, nicht die Reduktion auf einen Aspekt dieser Identität. In Deutschland stehen zumindest Künstlerinnen wie Haiyti für diese neue Vielschichtigkeit, während die Männer im Mainstream-Deutschrap auf eindimensionale Charaktere setzen und offen plump gegen Frauen und Minderheiten herziehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk