Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteInterview"Der Mindestlohn ist ein historischer Fortschritt"01.01.2015

DGB-Bundesvorstand Buntenbach"Der Mindestlohn ist ein historischer Fortschritt"

Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, hat die Einführung des Mindestlohns gewürdigt. Sie freue sich, dass die Regelung jetzt im Gesetzesblatt stehe und mehr Menschen von ihrer Arbeit leben könnten, sagte sie im Deutschlandfunk.

Annelie Buntenbach im Gespräch mit Mario Dobovisek

Annelie Buntenbach (imago/Müller-Stauffenberg)
Annelie Buntenbach: Mitglied des DGB-Bundesvorstandes und ehemalige Grünen-Politikerin. (imago/Müller-Stauffenberg)
Weiterführende Information

Große Koalition - "Probleme geschaffen für die Zukunft"
(Deutschlandfunk, Interview mit dem Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann, 31.12.2014)

Mindestlohn - Alle unzufrieden - außer Nahles
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 30.12.2014)

Ein Jahr GroKo - Schon viel Pulver verschossen
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 27.12.2014)

Zugleich kritisiert sie, es gebe zu viele Ausnahmen. Sie seien Einfalltore für Lohn- und Sozialdumping. Schon jetzt könne man beobachten, dass viele Arbeitgeber versuchten, den Mindestlohn kreativ zu umgehen. Buntenbach forderte stärke Kontrollen, um dies zu verhindern.

Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 pro Stunde gilt ab heute Bundesweit. Langzeitarbeitslose haben jedoch in den ersten sechs Monaten einer neuen Beschäftigung keinen Anspruch darauf, ebensowenig die meisten Praktikanten. Auch Jugendliche unter 18 Jahren ohne Berufsabschluss sowie Auszubildende können schlechter bezahlt werden. Für Zeitungsausträger und Saisonarbeiter gelten ebenfalls Sonderregelungen.

Bis zum 1. Juni 2015 können Sie das Gespräch hier nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk