Montag, 21.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft am MittagHannack: Verdienstausfallentschädigung muss verlängert werden24.04.2020

DGB-Vize zu Corona-Eltern-HilfenHannack: Verdienstausfallentschädigung muss verlängert werden

Die Stellvertrentende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Elke Hannack, hat Nachbesserungen bei der Soforthilfe für Eltern in der Coronakrise gefordert. Die aktuelle Regelung zur Verdienstausfallentschädigung reiche nicht aus, sagte sie im Dlf.

Elke Hannack Gespräch mit Eva Barner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Vater sitzt mit seinen Kindern am Küchentisch über dem Laptop und den Lernaufgaben. (Symbolfoto) (imago/ Westend61)
NIcht jeder kann im Homeoffice arbeiten und nebenbei noch die Kinder betreuen (imago/ Westend61)
Mehr zum Thema

Eltern oder Alleinstehende Wer trägt in der Coronakrise die größte Last?

Kinderbetreuung in der Coronakrise Länder ringen um Wege zu Kita-Öffnungen

Korrespondenten berichten über Corona Kinderbetreuung

Durch die Kita- und Schulschließungen im Rahmen der Coronakrise hätten viele Eltern aktuell weniger Einkommen, weil sie ihre Kinder betreuen müssten. Zwar gebe es vom Staat Soforthilfen, die im Infektionsschutzgesetz geregelt seien, aber:

"Die Regelung sieht eine Verdienstausfallentschädugung für längstens sechs Wochen vor. Da die Kita- und Schulschließungen aber über die Osterferien hinaus verlängert wurden, fehlt im Infektionsschutzgesetz eine Regelung, die zwingend die notwendige Verlängerung der Verdienstausfallentschädigung für die behördlich angeordnete Schließung vorsieht. Da brauchen wir jetzt wirklich eine Nachbesserung."

Hannack forderte im Dlf eine Verlängerung der Verdienstausfallentschädigungen über die üblichen sechs Wochen hinaus - notfalls bis September, sollten die Kitas bis dahin geschlossen bleiben. Außerdem sprach sie sich für eine Erhöhung der Familien-Soforthilfe auf 80 Prozent des monatlichen Nettolohns aus. Bisher erhalten betroffene Eltern, ähnlich wie Arbeitnehmende in Kurzarbeit, 67 Prozent des monatlichen Nettolohns.

33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Hannack: Hilfen müssen unbürokratisch sein

Diese Hilfen müssten von den Betorffenen direkt gegenüber den Behörden unbürokratisch geltend gemacht werden können.

"In der Regel ist es so, dass der Arbeitgeber die Vorschusszahlungen übernimmt, aber wenn er diese verweigert, muss man das Geld auch direkt von der Behörde bekommen können."

Auch sprach sich die DGB-Vize dafür aus, langfristige Hilfen für Eltern auch nach der Coronakrise zu erarbeiten, um damit vor allem Alleinerziehenden finanzielle Sicherheit gewähren zu können.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk