Donnerstag, 11. August 2022

Archiv

Die Darmstädter Ferienkurse im Jahr 1970
Revolte im Elfenbeinturm

2020 entfallen die Darmstädter Ferienkurse wegen Corona. Auch vor 50 Jahren herrschte Ausnahmezustand im Mekka der Neuen Musik: Damals probten politisierte Teilnehmer den Aufstand und provozierten einen eklatanten Kurzschluss von Kunst und Politik. Worum genau ging es?

Von Anna Schürmer | 15.08.2020

    Auf einer Schwarzweißfotografie ist im Vordergrund ein stehender Mann von hinten zu sehen sind, im Gegenüber steht ein anderer junger Mann mit ernster Miene. Zwischen ihnen sitzt ein Publikum.
    Luigi Nono und Karlheinz Stockhausen bei den Darmstädter Ferienkursen 1959 (IMD-Archiv/Pit Ludwig)
    Die im Jahr 1970 gewissermaßen in Hörweite der "Achtundsechziger" verhandelten Fragen besitzen auch und gerade heute Relevanz: Kann bzw. darf Musik politisch sein? Wie vertragen sich demokratische Mitbestimmungsrechte mit den Hierarchien des Musiklebens? Muss engagierte Musik leicht verständlich für Massen sein oder kann gerade auch das Experiment sozioästhetisch wirksam werden? Und wie sieht es mit der Internationalisierung, Pluralisierung und Diversifizierung der Szene Neuer Musik aus?
    Autorin Anna Schürmer lässt die eklatanten Ereignisse von einst und ihre Folgen im Gespräch mit prominenten Zeitzeugen und mithilfe akustischer Quellen aus heutiger Sicht aufleben. Zu Wort kommt dabei der Kaske-Preisträger Peter Michael Hamel, während der 2012 verstorbene Ideologiekritiker Hans G Helms mit seiner "Dokumentation einer misslungenen Revolution" historische O-Töne und Musikaufnahmen beisteuert.
    Diese Sendung können Sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang anhören.