Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteInterview"Ein Besserer wird nicht kommen"12.07.2020

Die deutsch-französischen Beziehungen und Macron"Ein Besserer wird nicht kommen"

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron steckt in einer politischen Krise. Deutschland habe nur langsam erkannt, was es an Macron habe, sagte der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts, Frank Baasner, im Dlf. Jetzt habe man verstanden, dass man mit Macron etwas in Europa machen könne.

Frank Baasner im Gespräch mit Kathrin Hondl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Brandenburg, Meseberg: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron vor Schloss Meseberg, dem Gästehaus der Bundesregierung.  (Kay Nietfeld/dpa-Pool)
Treffen Merkel und Macron (Kay Nietfeld/dpa-Pool)
Mehr zum Thema

EU-Ratspräsidentschaft Die Kanzlerin vor Europas Problemen

Deutsch-Französischer Krieg vor 150 Jahren "Dieser Krieg hat die Machtverhältnisse umgekehrt"

Wiederaufbaufonds Streit um EU-Finanzhilfen in der Coronakrise

Coronakrise in Europa Die Europäische Union steht am Anfang eines Existenzkampfs

Historiker Kaim "Veränderte geopolitische Wetterlage" verlangt Debatte über Sicherheit

Deutsch-französische Freundschaft Ende einer Ära

Macrons Kandidat für die EU-Kommission "Priorität war, dass Frankreich dieses enorme Portfolio behält"

Mit Macron sei jemanden an der Spitze in Frankreich, der überzeugt europäisch sei, der mit Europa seinen Wahlkampf gewonnen habe, sagte der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg, Frank Baasner, im Deutschlandfunk. Macron habe nach Deutschland nicht nur eine Hand, sondern alle möglichen Hände ausgestreckt. "Wir waren langsam, aber jetzt haben wir wohl verstanden, dass mit ihm etwas zu machen ist", sagte Baasner. Man könne den Franzosen nur wünschen, dass sie verstehen, dass sie "doch einen gar nicht so schlechten Präsidenten haben". Denn die Alternativen seien nicht so richtig strahlend.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk