Freitag, 26.02.2021
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteCampus & KarriereWie man Urlaubsgefühle in den Alltag rettet18.08.2016

Die Holidaily-AppWie man Urlaubsgefühle in den Alltag rettet

Wer kennt das nicht: Nach dem Urlaub ist die Erholung schon nach wenigen Tagen im Büro wieder weg. Dagegen soll "Holidaily" helfen, die neue Smartphone-App von Psychologen der Uni Lüneburg. Sie verspricht ein kleines bisschen Urlaub für jeden Tag.

Von Dietrich Mohaupt

Eine Palme an einem Strand - im Hintergrund das Meer. (dpa / Stephan Persch)
Strandfeeling auf dem Smartphone: Die "Holidaily"-App macht es möglich. (dpa / Stephan Persch)
Mehr zum Thema

Ulrike Pilz-Kusch: "Abschalten, entspannen und auftanken" Achtsam leben in Rekordzeit

Achtsamkeit Gut sein zu sich selbst

Der Anfang gestaltet sich ein wenig zäh. Nach dem Start der Handy-App muss Dirk Lehr einen "neuen Urlaub anlegen" – also Daten wie letzter Arbeitstag, Beginn und Dauer der geplanten Urlaubsreise eingeben – und natürlich das Urlaubsziel:

"Vielleicht fahren wir dieses Jahr mal nach Cuxhaven." - "Ja, warum nicht!" - "Dann haben Sie so die Möglichkeit, sich auch ein persönliches Hintergrundbild in die App einzuladen – einfach ein schönes Bild, was so Ihnen hilft, ein bisschen Vorfreude auf den Urlaub zu entwickeln."

Das kann ein Foto von einer Webcam in Cuxhaven sein, oder ein selbst geschossener Schnappschuss aus einem früheren Urlaub dort. Dann schnell noch einen Avatar wählen – eine Figur, die in der App den Nutzer repräsentiert. Das kann Männlein oder Weiblein sein, in der App als Holidave oder Holidaisy bezeichnet.

Anschließend versucht die App noch, den aktuellen Erholungsstand des Nutzers und Erholungswünsche für den bevorstehenden Urlaub zu ermitteln. Dabei stützt sie sich auf Ergebnisse internationaler Forschung, die in den vergangenen Jahrzehnten im Kern sechs grundlegende Kriterien für Erholung erarbeitet hat.

"Erholung könnte sein, dass man einfach in Gedanken loskommt von beruflichen Problemen, dass man Dinge macht, wo man Beziehungen pflegt, dass man einfach Sachen macht, wo man selber die Kontrolle hat, was mache ich, mit wem mache ich das, wann mache ich das – das kann Erholung sein."

Übungen zum Entspannen

Aus all diesen Daten errechnet die App zum Urlaubsstart einen aktuellen Wohlbefindens-Index für den Avatar, der den Nutzer täglich auf dem Startbildschirm begrüßt. In Dirk Lehrs Fall ist Holidave - naja, man würde vielleicht sagen urlaubsreif!

"Am Anfang hat Holidave ja noch nichts aktiv getan, um seine Erholung zu pflegen – er steht vor einem leeren Strand, und je mehr Übungen er macht, umso facettenreicher und interessanter wird der Hintergrund. Es kommen Palmen dazu, ein Liegestuhl, er bekommt was zu trinken in die Hand, die Sonne fängt an zu scheinen – es gibt einfach so ein paar nette Überraschungen, wo man belohnt wird, indem man Übungen macht."

Diese Übungen – das sind die sogenannten "Dailys". Die App hält dafür konkrete Vorschläge bereit – zum Beispiel:

"Mach heute mal etwas, was dich herausfordert – wie zum Beispiel einen Kurs in einem Sport, den du schon immer mal kennenlernen wolltest. Diesen Daily, buche ich mir ein und wenn ich es dann gemacht habe, dann kann ich meinen Daily abschließen, indem ich die Möglichkeit habe, noch einmal eine gute Erfahrung im Bild festzuhalten – und ich würde jetzt vor allen Dingen angeben, wie gut habe ich mich dabei erholt."

Sichtbare Erholung

Die App ermittelt daraus täglich einen Erholungsfortschritt, im Idealfall verbessert sich das Wohlbefinden des Avatars sichtbar. Der Selbstversuch in ihrem letzten Urlaub ist bei Dirk Lehrs Kollegin Jo Annika Reins offenbar sehr gut gelaufen – ihr Avatar wirkt jedenfalls sehr erholt.

"Diese Holidaisy hat einen erfolgreichen Urlaub hinter sich – das kann man daran erkennen, dass ihre Strandlandschaft ganz bunt und voll ist. Da sind Felsen und Palmen und Vögel und Blumenranken und Liegestühle, Flamingos, Muscheln –und Daisy selber ist auch zufrieden, sie hat die Haare offen, und eine Strähne locker in die Stirn hängen, sie hält eine Kaffeetasse in der Hand und macht ein zufriedenes Gesicht."

Und von diesem positiven Urlaubsverlauf soll nun möglichst viel in den Arbeitsalltag mitgenommen werden.

"Die App bietet genau diese Möglichkeiten, dass man sich anschaut, welche Dailys habe ich gemacht und in welchen Bereichen haben mir diese Dailys besonders gut geholfen. Aktuell in Bearbeitung ist eine Sortierfunktion, sodass ich genau die Dailys auswählen kann, die mir gut tun um sie jederzeit zu wiederholen im Alltag."

Erste Rückmeldungen erwartet

In den nächsten Wochen sollen die ersten Rückmeldungen von bisher etwa 300 registrierten Teilnehmern an der Studie eintreffen und für die Weiterentwicklung der App ausgewertet werden. Übrigens: Erholen kann man sich, im Urlaub wie im Alltag, notfalls auch ohne technischen Schnick-Schnack – jedenfalls empfiehlt das die Holidaily-App.

"Es gibt einen Daily, der heißt 'disconnect to reflect' – da geht es darum, dass man einen Tag lang sein Smartphone ausschaltet. Und das habe ich tatsächlich auch in meinem letzten Urlaub gemacht, und das fand ich sehr angenehm, einfach mal fernab von all der Technik den Tag zu genießen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk