Samstag, 15.12.2018
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSternzeitSteuerberater mit Exoplaneten-Nobelpreis?01.10.2017

Die Karriere des Bruce CampbellSteuerberater mit Exoplaneten-Nobelpreis?

Die Nobelpreise gehören zu den wichtigsten Auszeichnungen der Welt. An diesem Dienstag wird der Physiknobelpreis verliehen. Sollte er im Bereich des Feldes der Exoplaneten vergeben werden, werden die Augen vieler Astronomen noch gespannter nach Stockholm blicken.

Von Dirk Lorenzen

Gamma Cephei mit dem "kanadischen" Planeten leuchtet gegen Mitternacht hoch im Norden (Stellarium)
Gamma Cephei mit dem "kanadischen" Planeten leuchtet gegen Mitternacht hoch im Norden (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Am Dienstag wird der Physiknobelpreis vergeben. Sollte das Feld der Exoplaneten geehrt werden, darf man gespannt sein, wem das Nobelkomitee die entscheidenden Durchbrüche zuordnet.

Denn die wahren Pioniere haben keine Exoplaneten-Entdeckung vorzuweisen – und dies vor allem wegen der Ablehnung ihrer Fachkollegen Ende der 80er-Jahre.

Gordon Walker, Astronom an der Universität von British Columbia in Vancouver, und sein Student Bruce Campbell hatten einen Spektrografen gebaut, mit dem sie das minimale Hin- und Herpendeln von Sternen beobachten wollten – hervorgerufen von Planeten, die um die Sterne laufen.

Walker und Campbell haben viele Jahre lang alle paar Monate 26 Sterne vermessen. Schließlich zeigte sich, dass der Stern Gamma Cephei offenbar alle zweieinhalb Jahre von einem Planeten umkreist wird.

20151004b: Künstlerische und sehr phantasiereiche Darstellung des Planeten bei 51 Pegasi (ESO) (ESO)1995 sorgten andere Astronomen mit der Entdeckung des Planeten von 51 Pegasi weltweit für Aufsehen (künstlerische Darstellung) (ESO)

Doch die beiden stießen bei vielen Kollegen auf völlige Ablehnung. Die Suche nach Exoplaneten galt als unseriös. Besonders schlimm war dies für Bruce Campbell, der damals Anfang 40 war und dringend eine Dauerstelle brauchte. Doch ohne definitive Entdeckung gab es keine Stelle.

Schließlich trieb er 125.000 Dollar Spenden für eine Exoplaneten-Professur auf. Doch die Universität verweigerte die übliche Verdopplung des Betrages, weil Studenten kein Geld einwerben dürften.

Völlig frustriert verließ Bruce Campbell die Astronomie und wurde Steuerberater. Andere Forscher haben die geniale Messmethode übernommen und später die angefeindete Entdeckung von Walker und Campbell bestätigt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk