Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteInterviewHistoriker spricht von "Politisierung der Erinnerung"07.12.2014

Die Krim als HeiligtumHistoriker spricht von "Politisierung der Erinnerung"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Halbinsel Krim als "heiligen Ort" für die Russen bezeichnet. Seinen Vergleich mit dem Tempelberg in Jerusalem nannte der polnische Historiker Wlodzimierz Borodziej im Deutschlandfunk nicht zutreffend.

Wlodzimierz Borodziej im Gespräch mit Burkhard Müller-Ulrich

Ein Mann mit einer Russland-Flagge geht auf ein staatliches Gebäude mit Säulen zu (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Blick in die Stadt Sewastopol auf der Halbinsel Krim. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Weiterführende Information

Russlands Zukunft - Geopfert auf dem Altar der Ideologie
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 06.12.2014)

Der Tempelberg sei für alle monotheistischen Religionen "der Ort auf der Welt", sagte Borodziej. Dieser Ort sei mit nichts vergleichbar. Dass die Krim eine solche Bedeutung für Russland habe, sei für viele Russen neu gewesen, stellte der Vizepräsident der Universität Warschau im Deutschlandfunk fest.

Die Krim habe jahrhundertelang nichts mit Russland zu tun gehabt. Dort hätten viele Völker gelebt, von denen lange kein einziges slawisch war. Es hätten Mongolen und Tataren dort gelebt, die Krim sei Teil des Osmanischen Reiches gewesen und erst im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts an Russland gekommen; erst seitdem gebe es eine kontinuierliche Präsenz von Slawen bzw. russischsprachigen Menschen auf der Halbinsel

"Das nennen wir die Politisierung der Erinnerung", sagte der Historiker Borodziej. "Sie folgt entweder sehr langen Entwicklungsmustern oder sie entsteht aus aktuellem Anlass." Es läge eher an der Glaubwürdigkeit dessen, der sie verkündet, als an der sakralen Aura des Ortes selbst, wenn dieser zu einem Heiligtum werde. Es gehe nicht um die Heiligkeit des Ortes an sich, sondern um die aktuellen politischen Ziele.

Der polnische Historiker Prof. Dr. Wlodzimierz Borodziej gibt am Dienstag (04.05.2010) im Rathaus von Oldenburg eine Pressekonferenz zu seiner Auszeichnung mit dem Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik. (picture-alliance/ dpa / Ingo Wagner)Der polnische Historiker Wlodzimierz Borodziej (picture-alliance/ dpa / Ingo Wagner)

Das komplette Interview können Sie durch einen Klick auf die Überschrift nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk