Samstag, 20.10.2018
 
StartseiteDas FeatureArbeiten am Archiv23.01.2015

Die Künstlerin Tanya UryArbeiten am Archiv

Seit 20 Jahren verpackt die Künstlerin Tanya Ury jeden Tag die Haare, die ihr ausfallen, in ein Plastiktütchen, versehen mit dem Datum: Ein Archiv unscheinbarer Spuren gelebten Lebens und zugleich ein tägliches Totengedenken. "Wir wissen, dass die Nazis das geschorene Haar weiblicher KZ-Insassen sammelten, um damit Matratzen zu stopfen."

Von Astrid Nettling

Zwei Monate nach dem Einsturz des historischen Archivs der Stadt Köln bergen und versorgen Helfer und Archivare in den Trümmern gefundene Bücher. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs fiel auch das Familienarchiv von Tanya Ury zum Opfer (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Etliche Angehörige Tanya Urys sind im Dritten Reich ermordet worden. Tanya Ury ist 1951 in London geboren und lebt seit über zwei Jahrzehnten in Köln, woher ein großer Teil ihrer Familie, darunter namhafte deutsch-jüdische Autoren, stammt. 1999 hat sie das Familienarchiv dem Historischen Archiv der Stadt Köln zur Aufbewahrung gegeben. 2009 ist es mit dem Einsturz des Gebäudes untergegangen. Für Tanya Ury eine Aufforderung, sich künstlerisch umso mehr mit dem Themenkomplex "Archiv" auseinanderzusetzen. "Eine Art Ersatzgeschichte" nennt sie das, gewidmet all denen, deren Leben und lebensgeschichtliche Zeugnisse durch den Holocaust vernichtet wurden.

Produktion: DLF 2015

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk