Montag, 19.04.2021
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteLange NachtDies ist, was wir teilen15.10.2016

Die Lange Nacht der Literatur aus Flandern und den Niederlanden Dies ist, was wir teilen

"Dit is wat we delen" - "Dies ist, was wir teilen": Unter diesem Motto sind Flandern und die Niederlande 2016 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Mit oft beklemmender Aktualität teilen sechs Autorinnen und Autoren in dieser "Langen Nacht" den ebenso rebellierenden wie besorgten Blick auf die individuelle Freiheit, die als Versprechen der offenen Gesellschaft stand.

Moderation: Annick Ruyts und Johannes W.H. Konst

Judith Uyterlinde aus Amstardam liest am 15.10.2015 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) am Stand von Flandern und den Niederlanden in einem Roman des niederländischen Schriftstellers Arnon Grünberg. Flandern und die Niederlande sind 2016 Ehrengast der Buchmesse.  (picture alliance / dpa Arne Dedert)
Flandern und die Niederlande sind 2016 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa Arne Dedert)

Aus Angst vor Risiken wie terroristischen Übergriffen setzen wir uns freiwillig staatlicher Überwachung aus, wie Tommy Wieringa in "Niemandes Herr, niemandes Knecht" beschreibt. Fikry El Azzouzi erzählt von Jugendlichen, deren Ausgrenzung und Kränkungen Wut und Radikalisierung provozieren. Lot Vekemans, die in Deutschland auch als Dramatikerin gefeiert wird, erzählt von der unbändigen Lust auf Leben einer jungen Frau und dem Glück großer Liebe, die aber auch ihren Preis hat.

Logo "Dies ist, was wir teilen" (Artefakt)Logo "Dies ist, was wir teilen" (Artefakt)

Griet op de Beeck schreibt über gebrochene Lebensläufe, über die Angst vor dem Starksein und den Mut, sich ins Leben zu stürzen. Geert Mak beobachtet seit vielen Jahren Chancen und Grenzen europäischen Denkens. Kris van Steenberge siedelt seine schicksalhafte Familiengeschichte "Verlangen" vor 100 Jahren im ländlichen Flandern an, als das Weltgeschehen den kleinen Ort Woesten buchstäblich überrollt. Diese 'Lange Nacht' verspricht literarische und musikalische Begegnungen, die - wie unsere Nachbarn - vertraut und immer wieder überraschend sind.


Griet op de Beeck
Griet op de Beeck, Jahrgang 1973, arbeitete als Dramaturgin, Journalistin und Kolumnistin, bis sie Anfang 2013 mit "Vele hemels boven de zevende" ihren ersten Roman vorlegte. Sie wurde mit dem De Bronzen Uil Publikumspreis ausgezeichnet und für den AKO-Literaturpreis nominiert. Der Roman wurde in Flandern und den Niederlanden ein sensationeller Bestseller. Griet op de Beeck zweiter Roman, "Komm her und lass dich küssen", verkaufte sich sage und schreibe 250.000 Mal.

Lot Vekemans
Lot Vekemans, geboren 1965, studierte zuerst Geografie und später an der Schriftsteller-Akademie Colofon in Amsterdam. Seit 1995 schreibt sie Theaterstücke. Sie sind in mehr als fünfzehn Sprachen übersetzt und wurden vielfach preisgekrönt. Ihr Stück "Gift" feiert derzeit in Deutschland Triumphe. "Ein Brautkleid aus Warschau" ist ihr Romandebüt.

Fikry el Azzouzi

Fikry el Azzouzi, geboren 1978 in Temse, Belgien, ist ein flämischer Autor marokkanischer Herkunft. Er machte sich einen Namen als Kolumnist und Dramatiker und wurde u. a. mit dem Autorenpreis für Theaterkunst 2013 ausgezeichnet. 2010 erschien sein Debütroman "Het Schapenfeest", 2014 folgte die Novelle "De handen van Fatma". "Wir da draußen" ist das erste Buch El Azzouzis, das auf Deutsch erscheint. Er lebt in Antwerpen.

Der belgisch-marrokkanische Autor Fikry El Azzouzi (Frederik Buyclox/Dumont)Der belgisch-marokkanische Autor Fikry El Azzouzi (Frederik Buyclox/Dumont)
Geert Mak

Der Journalist und Historiker Geert Ludzer Mak wurde am 4. Dezember 1946 in Vlaardingen als jüngstes Kind des reformierten Pastors Catrinus Mak und seiner Frau Geertje van der Molen geboren. Er wuchs in Leeuwarden und Hurdegaryp auf und besuchte das Reformierte Gymnasium in Leeuwarden. Über seine Familie, die vor dem Zweiten Weltkrieg einige Jahre auf Sumatra lebte, hat er ausführlich in "Das Jahrhundert meines Vaters" berichtet.

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)Der niederländische Schriftsteller Geert Mak im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur am 12. Oktober 2016. (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Kris van Steenberge
Kris Van Steenberge debütierte 2013 mit dem Roman "Woesten" (auf Deutsch: "Verlangen"). Die Geschichte spielt Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Es waren die Geschichten seines Großvaters über den Ersten Weltkrieg, die ihm die nötige Inspiration für sein Debüt gaben.

Presse und Publikum in den Niederlanden und Flandern waren von "Woesten"sofort hellauf begeistert. Das Buch erhielt mehrere Auszeichnungen, die Filmrechte sind ebenfalls schon verkauft. Im September 2016 erscheint sein zweiter Roman "Blindelings" ("Blindlings"). Die deutsche Übersetzung von "Woesten" erscheint ebenfalls 2016, die spanische und die afrikaanse 2017.

Tommy Wieringa
Tommy Wieringa, 1967 geboren, ist einer der erfolgreichsten niederländischen Schriftsteller. Er schreibt Romane, Erzählungen, Reisereportagen, Hörspiele und Gedichte. Bei Hanser erschienen "Joe Speedboat" ("Keine Zeit für Helden" - Roman, 2006), "Der verlorene Sohn" (Roman, 2010), "Eine schöne junge Frau" (Roman, 2015), "Niemandes Herr, niemandes Knecht" (Hanser-Box, 2015) und "Dies sind die Namen" (Roman, 2016).

Der niederländische Schriftsteller Tommy Wieringa im Mai 2016 (imago / Leemage)Der niederländische Schriftsteller Tommy Wieringa (imago / Leemage)
An Pierlé
An Pierlé wurde am 13. Dezember 1974 geboren und ist eine belgische Pianistin und Singer-Songwriterin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk