Samstag, 17.04.2021
 
StartseiteKultur heuteFöderaler Flickenteppich31.03.2021

Die Museen und der Corona-LockdownFöderaler Flickenteppich

Der Umgang mit den deutschen Museen gleicht einem Glücksspiel: Auf die Schließung folgt die Öffnung, dann die Testpflicht, dann wieder die Schließung - und das von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Von Carsten Probst

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zaun vor der Fassade des Museums "Hamburger Bahnhof" in Berlin mit einem Schließungs-Plakat. (IMAGO / Stefan Zeitz)
Gerade mal wieder geschlossen, Änderung jederzeit möglich: das Museum "Hamburger Bahnhof" in Berlin. (IMAGO / Stefan Zeitz)
Mehr zum Thema

Weimars Museen und Geschäfte geöffnet "Die Leute haben sich sicherer gefühlt als im Supermarkt"

Erneuter Lockdown für Hamburgs Museen "Sorry, wir haben geschlossen"

Museen ausgebucht

Italien öffnet die Museen "Die Säle sind im Grunde leer"

Wenn, wie in den letzten Monaten, Ausstellungen nahezu ungesehen wieder abgebaut werden, so ist das nach den blanken Zahlen eine Katastrophe. Über Jahre vorbereitete Transporte von Exponaten, manchmal aus aller Welt, Honorare, Versicherungs- und Leihgebühren - alles für die Katz.

Traurig liegen die fertig gedruckten Kataloge in den geschlossenen Museumsshops. Die wenigen festangestellten Mitarbeiterinnen ziehen sich in ihre Büros zurück und beugen sich über liegengebliebene Schreibtischarbeit. Für alle anderen - die Saalwachen, die Studierenden, die Führungen anbieten, die Pädagoginnen, die Kinder betreuen - ist es aber, als sei ein Biotop trockengelegt worden, das ihnen bislang das blanke Überleben sichert.

11.12.2018, Hamburg: Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe (MKG), aufgenommen am Rande einer Pressekonferenz zu ihrer Vorstellung.Siew steht vor einer bunten Wand und hat einen gestreiften Pulli an. Beyerle hat am 1. Dezember 2018 die Leitung des Museums übernommen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa (Daniel Reinhardt/dpa/) (Daniel Reinhardt/dpa/)Museumsdirektorin: "Zu- und Aufmachen ist zermürbend"
In Hamburg müssen die Museen wegen hoher Corona-Inzidenzen schon wieder schließen. Die Leiterin des Museums für Kunst und Gewerbe, Tulga Beyerle, wünschte sich im Dlf eine Strategie für die nächsten Monate.

Wenn sich, wie bei Corona üblich, ohnehin alles nur noch um Zahlen dreht, dann kann man Museen auch als Vergnügungsanstalten neben Spielhallen und Bordellen einordnen. Auch diese werden schließlich an ihren Zahlen gemessen.

Und so könnten auch den Museen in den nächsten Jahren die Gelder zusammengestrichen werden, wenn Landesrechnungshöfe – formal natürlich korrekt – darauf verweisen, während der Coronakrise hätte eindeutig viel zu wenig Publikum die teuren Ausstellungen gesehen.

Sponsoren als Retter?

Dann bliebe den Museen nur noch der Bittgang zu privaten Sponsoren, zum Beispiel bei der Pharmaindustrie, die ja gerade eine besondere Blüte erlebt. Dumm nur, dass die Museen in den letzten Jahren so ihre Mühe mit Sponsoren nicht nur aus dem Pharmabereich hatten und doch eigentlich unabhängiger von wirtschaftlichen Interessen werden wollten.

Kunsthallen-Direktorin: "Wir können logistisch innerhalb von zwei Tagen öffnen"
Museen bieten weitläufige Räumlichkeiten und viel Wissen für Schüler. "Viele unserer Inhalte sind auch in einem Schulcurriculum vorhanden", sagte Christina Végh, Direktorin der Bielefelder Kunsthalle, im Dlf.

Wenn dann plötzlich, wie Anfang dieses Monats, doch wieder Publikum kommen darf, und ein paar Wochen später, wie jetzt gerade, alles wieder geschlossen wird oder manchmal auch nicht geschlossenen wird - je nach Bundesland, Kommune, Stadtverwaltung -, dann ist das Erwachen aus dem Dornröschenschlaf für die Museen besonders schlimm.

Ein gewisses nihilistisches Grundgefühl breitet sich aus. Museumsdirektorinnen, die sich bislang trotzig gegen die notverordnete Nachbarschaft ihrer Häuser mit dem horizontalen Gewerbe gewehrt hatten, schwant plötzlich die resignierte Einsicht, dass es die Politik mit der systematischen Entwertung der Kultur in Notzeiten vielleicht doch ernst meinen könnte. Der Schlaf der Vernunft gebiert eben wahre Ungeheuer.  

Ruhe kann auch guttun

Aber was bedeutet das für die Kunst selbst? Manche behaupten ja, die Bilder spüren es, wenn sie gesehen werden: Sie glänzen, wenn sie sich dem Publikum zeigen und verblassen im Depot, wenn sie niemand beachtet. Aber im Gegensatz zu den Museen muss sich um die Kunst nun wirklich niemand Sorgen machen: Manchen Werken tut der Zwangsurlaub vom Kulturrummel auch mal ganz gut. Vielleicht entsteht dadurch sogar bessere Kunst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk