Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMarktplatzReduzieren ohne Falle?28.03.2019

Die neue Brückenteilzeit Reduzieren ohne Falle?

Teilzeitarbeit kann vor allem für Frauen zu einer tückischen Angelegenheit werden. Geringere Verdienste, geringere Karrierechancen, geringere Rente sind berüchtigte Fallstricke, wenn stundenreduziert gearbeitet wird. Das neue Brückenteilzeit-Gesetz soll Abhilfe schaffen - etwa den Wechsel auf Vollzeit erleichtern.

Am Mikrofon: Jule Reimer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Computertastatur, darüber liegt ein Schild mit der Aufschrift "Teilzeit" (imago / Steinbach)
Wer eine gewisse Zeit weniger Arbeit erwirtschaftet sich auch geringere Rentenansprüche im Alter (imago / Steinbach)
Mehr zum Thema

Krankenversicherung, Teilzeit, Kindergeld Diese Gesetze treten 2019 in Kraft

Von Vollzeit zu Teilzeit Rückkehrrecht mit Hürden

Teilzeit- und Befristungsgesetz Streit um die Zwei-Jahres-Verträge

Erwerbstätigkeit Wie kann Teilzeit attraktiver gestaltet werden?

Teilzeitbeschäftigte bekommen mehr Rechte, wenn sie auf eine Vollzeitbeschäftigung wechseln wollen. Allerdings hat das zum Jahresanfang in Kraft getretene Gesetz an einigen entscheidenden Stellen viel Rücksicht auf Arbeitgeberinteressen genommen und außerdem gilt es längst nicht immer und für jede Teilzeitbeschäftigung. An welchen Stellen die neue Brückenteilzeit Vorteile bringt und wo sie doch wieder hinter den Erwartungen zurückbleibt, diskutiert Birgid Becker mit Gästen im Marktplatz.

Hörerfragen sind wie immer willkommen.

Die Nummer für das Hörertelefon lautet: 00 800 - 44 64 44 64
Und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

Studiogäste:

Holger Schäfer, Arbeitsmarktexperte Institut der Deutschen Wirtschaft (IW)

Christoph Legerlotz, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Marta Böning, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk