Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDossierDie nukleare Pflugschar02.09.2011

Die nukleare Pflugschar

US-Testversuche trotz des Moratoriums?

1958, mitten im Kalten Krieg, vereinbarten die USA, Großbritannien und die Sowjetunion ein Moratorium für Atomtests bis zum Abschluss der Genfer Abrüstungsverhandlungen. Das galt sowohl für Versuche über und unter der Erde, im Wasser und im All.

Von Gaby Weber

Hardliner im Kabinett von US-Präsident Eisenhower schlugen vor, mittels nuklearer Explosionen den Panamakanal zu erweitern (AP)
Hardliner im Kabinett von US-Präsident Eisenhower schlugen vor, mittels nuklearer Explosionen den Panamakanal zu erweitern (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Doch die Hardliner im Kabinett von General Dwight Eisenhower wollten sich damit nicht abfinden und entwickelten ein geheimes Programm: "Atombomben für den Frieden" – oder auch "plowshare", Pflugschar.

Atomsprengsätze sollten auch für zivile Zwecke genutzt werden, zum Beispiel beim Ausheben von Hafenbecken und dem Kanalbau. Offiziell hat die erste Atomexplosion für Plowshare 1961 in New Mexico stattgefunden.

Gaby Weber hat versucht herauszufinden, ob das Pentagon schon zuvor
einen nuklearen Sprengsatz gezündet hatte, während des Testmoratoriums – und nicht in den USA. Bis heute ein Staatsgeheimnis.

DLF 2011

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk