Dienstag, 23.10.2018
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteZur DiskussionWas mit 67 bleibt18.07.2018

Die Rentenpläne der KoalitionWas mit 67 bleibt

Altersarmut – kaum etwas anderes macht den Deutschen derzeit mehr Sorgen. Dabei versucht die Bundesregierung die Renten abzusichern, auch mit Milliarden aus Steuermitteln.

Moderation: Gerhard Schröder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hubertus Heil steht an einem Redepult seines Ministeriums für Arbeit und Soziales und spricht. (dpa/Britta Pedersen)
Hubertus Heil (SPD) bei der Vorstellung seines Rentenkonzepts (dpa/Britta Pedersen)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Rente und Altersarmut VdK: Rente braucht breitere Finanzierungsbasis

Studie zur Lebensarbeitszeit: Jeder zweite Erwerbstätige geht früher in Rente

Vorzeitiger Ruhestand Mit 50 schon die Rente planen

Altersarmut Wenn die Rente nicht reicht

Riester-Rente und Wohnriestern Besser als der Ruf

Ende letzter Woche hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Paket vorgelegt, das bestimmten Gruppen Vorteile bringen soll: Mütterrente-II, Verbesserungen für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen früher in Rente gehen, aber auch sogenannte Haltelinien für Rentenniveau und Beitragssätze.

Anfang 2019 sollen die Änderungen in Kraft treten. Opposition und Verbände kritisieren schon jetzt die hohen Kosten. Altersarmut kann aus ihrer Sicht damit nicht gezielt verhindert oder bekämpft werden.

Es diskutieren:

  • Ricarda Lang, Sprecherin der Grünen Jugend
  • Peter Weiß, CDU-Bundestagsabgeordneter und rentenpolitischer Sprecher der Fraktion
  • Gert G. Wagner, Ökonom am DIW und Vorsitzender des Sozialbeirats 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk