Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDas WochenendjournalAlte Wunden im Osten der Republik 17.08.2019

Die Rolle der TreuhandAlte Wunden im Osten der Republik

Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall fühlen sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse. Die Wunden sitzen Tief seit die Treuhand-Anstalt die sozialistische DDR-Wirtschaft abgewickelt und umgebaut hat. Vielen erscheint die Treuhand heute in zweifelhaftem Licht.

Von Sabine Adler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Walzwerk Hettstedt in Sachsen-Anhalt (Deutschlandradio / Sabine Adler)
Das Hettstedter Kupferwalzwerk MKM lieferte die Gedenkplatten für das Ground-Zero-Mahnmal in New York (Deutschlandradio / Sabine Adler)
Mehr zum Thema

Kupferwalzwerk Hettstedt Hightech aus der Provinz

Abgehängt fühlen sich auch die Einwohner des Mansfelder Landes im Süden Sachsen-Anhalts. Hier herrscht überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit, es gibt das niedrigste Pro-Kopf-Steuereinkommen Deutschlands und die größten AfD-Wahlerfolge. Der Kupferbergbau ist tot, das Mansfeld Kombinat, das zehntausenden Arbeit gab, Geschichte.

Reporterin Sabine Adler war unterwegs auf den Spuren der Treuhand-Anstalt, traf Befürworter eines neuen Treuhand-Untersuchungsausschusses und Gegner.

Denn trotz ihres Wirkens und nicht selten mit Hilfe der Treuhand konnten sich neue mittelständische Unternehmen behaupten, die inzwischen international vernetzt sind:  Das Hettstedter Kupferwalzwerk MKM lieferte die Gedenkplatten für das Ground-Zero-Mahnmal in New York; das Bahnreparaturwerk Benndorf möbelt historische Waggons auf und bringt Privatzüge durch den TÜV. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk