Samstag, 15.12.2018
 
StartseiteHistorische AufnahmenWanderschaft und Liebesdrama 29.03.2018

"Die schöne Müllerin" von Franz Schubert Wanderschaft und Liebesdrama

Franz Schuberts "Die schöne Müllerin" zählt zu den berühmtesten Liederzyklen der Musikgeschichte. Doch hinter der scheinbaren Wander-Idylle lauern seelische Abgründe. Das macht das Werk für Interpreten zur Herausforderung. Es gibt kaum einen berühmten Sänger, der die "Müllerin" nicht gesungen hat.

Von Christoph Vratz

Lotte Lehmann ( famous German prima donna who shares with Elena Gerhardt the claim to be premier lieder singer ) has arrived in London - she will sing at her first lieder concert tomorrow ( Sunday ) - photo shows Lotte Lehmann on arrival at Victoria Station October 20th 1934 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY UnitedArchives00950886 Lotte Lehmann Famous German Prima Donna Who Shares With Elena Gerhardt The Claim to Be Premier Songs Singer has arrived in London She will Sing AT her First Songs Concert Tomorrow Sunday Photo Shows Lotte Lehmann ON Arrival AT Victoria Station October 20th 1934 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY UnitedArchives00950886 (imago stock&people)
Die Sopranistin Lotte Lehmann war eine der ersten Frauen, die "Die schöne Müllerin" in ihren Liederabenden sang. (imago stock&people)

Zu Beginn des Jahres 1823 war Franz Schubert erkrankt. Nach einem nur kurzen Aufschwung verschlechterte sich sein Zustand im Oktober wieder und er musste ein Spital aufsuchen. Es ist wahrscheinlich, dass Schubert während dieses Krankenhausaufenthaltes einen der bedeutendsten Liederzyklen der Musikgeschichte komponiert hat, ein Beispiel Deutscher Romantik par excellence: "Die schöne Müllerin" nach Texten von Wilhelm Müller. Sie sind dem 1821 in Dessau veröffentlichten Band "Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten" entnommen.

Neben aller Wanderlust, Junggesellen-Fröhlichkeit und Frühlings-Assoziationen legen Schuberts Lieder auch die Kehrseite offen: Schmerz, Enttäuschung und Todessehnsucht.

Zu den prägenden Gestaltern dieses Zyklus wurden im 20. Jahrhundert Dietrich Fischer-Dieskau und Fritz Wunderlich. Zu ihren Sänger-Ahnen zählen Interpreten wie der dänische Tenor Aksel Schiøtz, der Bariton Gerhard Hüsch, der Tenor Julius Patzak und nicht zuletzt die Sopranistin Lotte Lehmann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk