Freitag, 17.08.2018
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteSternzeitViele Exoplaneten und noch mehr Verwirrung26.05.2018

Die schwierige Suche nach der zweiten ErdeViele Exoplaneten und noch mehr Verwirrung

Seit mehr als 20 Jahren sind Planeten bei anderen Sternen eines der großen Forschungsthemen der Astronomen. Mittlerweile sind rund 4.000 Exoplaneten bekannt. Dennoch ist es noch ein sehr weiter Weg, bis die Himmelsforscherinnen und -forscher wirklich verstehen, wie viele Planeten es in der Milchstraße gibt und wie sie aufgebaut sind.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
20151004b: Künstlerische und sehr phantasiereiche Darstellung des Planeten bei 51 Pegasi (ESO) (ESO)
Bisher lassen sich Exoplaneten von der Größe Jupiters, die auf engen Bahnen ihren Stern umkreisen, am einfachsten finden (ESO) (ESO)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Denn bei den Suchprogrammen kommen Techniken zum Einsatz, die bevorzugt eine bestimmte Art von Exoplaneten entdecken - etwa die jupiterähnlichen Planeten, die auf sehr engen Bahnen um ihren Stern kreisen. Vielleicht sind diese Objekte auf die Gesamtzahl der Exoplaneten bezogen sehr selten - doch bisher scheinen sie recht häufig zu sein, einfach weil sie besonders leicht zu entdecken sind.

Den Astronomen ergeht es wie einem Fischer, dessen Netz eine bestimmte Maschengröße hat. Die größeren Fische wird er leicht fangen können, während ihm die kleineren meist durch die Lappen gehen. Daher ist es kein Wunder, dass die überwältigende Mehrheit der Planeten, bei denen sich die Masse bestimmen ließ, mindestens zehnmal schwerer ist als die Erde. Das heißt aber nicht, dass es diese großen, schweren Planeten besonders häufig gibt.

Künstlerische Darstellung, wie es auf dem Planeten TRAPPIST-1f im Sonnensystem TRAPPIST-1 aussehen könnte. (NASA )Vermutlich gibt es auch viele erdgroße Exoplaneten, aber es gibt bisher keine Teleskope, mit denen sie sich gut beobachten lassen (ESO) (NASA )

Die Astronomen sprechen von Auswahleffekten, die dazu führen, dass man leicht eine falsche Vorstellung vom Vorkommen der Exoplaneten bekommt. Somit lässt sich bis heute nicht sagen, ob unser Planetensystem mit Erde und Sonne ein ganz normaler Vertreter ist - oder doch ein eher ungewöhnliches Exemplar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk