Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeit"New Horizons" nun ganz hinter Pluto 17.07.2021

Die Sonde auf dem Weg in die Milchstraße "New Horizons" nun ganz hinter Pluto

Heute Nacht steht der Zwergplanet Pluto in der besten Stellung des Jahres. Trotzdem ist ein sehr gutes Amateurteleskop nötig, um den schwachen Lichtpunkt im Sternbild Schütze auszumachen. Vor sechs Jahren hat ihn die Sonde "New Horizons" besucht".

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwergplanet mit „Herz“: Pluto galt von 1930 bis 2006 als Planet  (NASA)
Der Zwergplanet Pluto zieht draußen am Rand des Planetensystems seine Bahn (NASA)

Plutos Durchmesser beträgt nur etwa zwei Drittel des Monddurchmessers. Und der Zwergplanet ist mit fünf Milliarden Kilometern Abstand sehr weit entfernt. Dennoch hat ihn bereits eine Raumsonde besucht. Vor fast auf den Tag genau sechs Jahren zog "New Horizons" an Pluto vorbei. Unvergessen sind die Bilder einer großen Oberflächenstruktur in Herzform.

"New Horizons" konnte am Pluto nicht in eine Umlaufbahn einschwenken. Das Bremsmanöver hätte viel mehr Treibstoff verbraucht als die Sonde mitnehmen konnte. So ist sie mit hoher Geschwindigkeit an Pluto vorbei geflogen und hat später noch das eisige Objekt Arrokoth passiert. Inzwischen ist die Sonde rund 7,5 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt – und damit jenseits der äußersten Bereiche der stark elliptischen Plutobahn.

Das gut 30 Kilometer große Objekt Arrokoth war das zweite Ziel von New Horizons  (NASA)Das gut 30 Kilometer große Objekt Arrokoth war das zweite Ziel von New Horizons (NASA)

Jetzt hat "New Horizons" Pluto also endgültig hinter sich gelassen – und die Sonde verlässt allmählich als eine von fünf Missionen das Planetensystem. Die anderen, je zwei "Pioneer"- und "Voyager"-Sonden, sind noch viel weiter draußen: zwischen 16 und 23 Milliarden Kilometer trennen sie schon von Sonne und Erde.

Vermutlich liefern die Nuklearbatterien an Bord von "New Horizons" bis Ende der 2030er-Jahre genügend Strom für den Funkkontakt zur Erde. Dann verstummt die Sonde, ist aber weiter unterwegs zu neuen Horizonten in den Weiten der Milchstraße.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk