Freitag, 30.07.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikjournalElegien, Jubilare und "opiatische Wirkung"06.05.2014

Die Themen vom 6. MaiElegien, Jubilare und "opiatische Wirkung"

Der im Oktober 2012 verstorbene Hans Werner Henze gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine 1961 uraufgeführte "Elegie für junge Liebende" handelt von einem eifersüchtigen alten Dichter, der seine junge Muse und ihren Freund wissentlich in den Tod schickt. Diese Oper gibt es derzeit in Wiesbaden zu sehen - eines unserer Themen.

Der deutsche Regisseur und Komponist Hans Werner Henze (l, sitzend) gibt am 18.05.1961 auf der Bühne des Rokoko-Theaters in Schwetzingen während einer Probe für das Stück "Elegie für junge Liebende" Regieanweisungen an seine Schauspieler. (picture alliance / dpa / Heinz-Jürgen Goettert)
Bei den Proben zur 'Elegie' dabei: Hans Werner Henze (picture alliance / dpa / Heinz-Jürgen Goettert)
"Elegie für junge Liebende"
Hans Werner Henzes Oper zur Eröffnung der Maifestspiele Wiesbaden

Autorin: Ursula Böhmer

 

Der Jubilar wissenschaftlich betrachtet
Internationales Richard Strauss-Symposium in Leipzig

Autor: Manuel Rademacher

 

Oper mit "opiatischer Wirkung"
Thorleifur Örn Arnarsson inszeniert Richard Wagners „Lohengrin" am Theater Augsburg

Autorin: Dorothea Husslein

 

Im Zeichen Carl Philipp Emanuels und Wilhelm Friedemanns
Das Bachfest Weimar 2014

Autor: Claus Fischer

 

Motor der Musikwissenschaft
Hermann Danuser: Gesammelte Vorträge und Aufsätze 

Autor: Torsten Möller

 

Moderation und Redaktion: Jochen Hubmacher

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk