Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteGesichter EuropasDie Überwindung der Sprachlosigkeit04.12.2010

Die Überwindung der Sprachlosigkeit

Armenien und die vorsichtige Annäherung an die Türkei

1,5 Millionen Armenier kamen im Jahr 1915 bei Todesmärschen und Massakern im Osmanischen Reich ums Leben. Das sind armenische Angaben. Die Armenier sprechen von einem Völkermord.

Eine Sendung von Gesine Dornblüth

Fotowand mit den Konterfeis von Überlebenden des Völkermords an den Armeniern vor 90 Jahren (AP)
Fotowand mit den Konterfeis von Überlebenden des Völkermords an den Armeniern vor 90 Jahren (AP)

Die Türkei leugnet ihn bis heute – und bis heute belastet der Streit um die Anerkennung des Genozids das Verhältnis zwischen Armeniern und Türken. Die Grenzen sind geschlossen. Die Regierungen lehnen jede Art der Zusammenarbeit ab. Vor einem Jahr unterzeichneten beide Länder Protokolle, die einen Annäherungsprozess einleiten sollten. Auch dieser Prozess ist schon wieder ins Stocken geraten. Dabei würde Armenien von der Grenzöffnung wirtschaftlich profitieren.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk