Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresÜber jeden "Mist" berichten?15.05.2018

Die Verantwortung der MedienÜber jeden "Mist" berichten?

"Wenn wir als Medien solchen Mist verbreiten, sind wir mit Schuld." Mit dieser Aussage hat Spiegel-Online-Redakteur Janko Tietz auf Twitter eine Debatte über Journalismus und seine Verantwortung eröffnet. Im Dlf sagte er, Journalisten trügen zu einem raueren gesellschaftlichen Klima bei.

Janko Tietz im Gespräch mit Henning Hübert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt spricht in der Parteizentrale in München am 15.1.2018 mit Journalisten. (imago / ZUMA Press)
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt: "Abschiebe-Saboteure überrennen unsere Gerichte." (imago / ZUMA Press)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Rechtspopulismus und Journalismus "Wir brauchen ein Frame-Checking"

Rolle der Medien Die Wahrheit in Zeiten des Internets

Mit der Kritik in seinem Tweet zielte Tietz, der als Chef vom Dienst das Angebot von Spiegel Online mitverantwortet, auf jüngste Aussagen der beiden Bundespolitiker Christian Lindner und Alexander Dobrindt.

Der FDP-Vorsitzende Lindner hatte auf dem Parteitag der Liberalen gesagt, "die Menschen müssen sich sicher sein, wenn jemand anders aussieht, dass es keine Zweifel an seiner Rechtsschaffenheit gibt". CSU-Landesgruppenchef Dobrindt hatte mit dem Satz "Abschiebe-Saboteure überrennen unsere Gerichte" in seiner Kritik an einer "Anti-Abschiebeindustrie" nachgelegt.

"Medien heizen die Stimmung auf"

Janko Tietz kritisiert, dass Medien "solche provokanten Aussagen unkommentiert und einfach als Nachricht abbilden". Journalisten trügen mit dieser Form der Berichterstattung dazu bei, das gesellschaftliche Klima rauer werden zu lassen. Es gebe ohnehin bereits eine "aufgeheizte Stimmung im Land". 

Dass die Aussage Lindners "Mist" gewesen sei, habe die Tatsache gezeigt, dass der FDP-Politiker seine "unausgegorenen Gedanken" in einem Video habe erklären müssen. Doch habe dieser Nachtrag dann kaum Einzug in die Berichterstattung über das Thema gefunden.

"Es wird immer aussortiert"

Den Vorwurf, zu journalistischer "Vorzensur" zu ermuntern, wie Tietz zurück. Dieser Begriff sei in dem Zusammenhang irreführend. "Seit es freie und unabhängige Medien gibt, wählen diese Medien aus und sortieren."

Kein Medium in Deutschland erhebe einen Anspruch auf Vollständigkeit, betonte der SPON-Redakteur. "Es wird immer aussortiert." Und Aufgabe von Journalisten sei es, einen Kontext für ihre aktuelle Berichterstattung herzustellen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk