Freitag, 22.03.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSternzeitDie versteckte Supernova29.06.2009

Die versteckte Supernova

Wenn es dunkel wird, fällt Ihnen der Große Wagen am Nordwesthimmel auf. Das Sternbild mit dem Wagenkasten aus vier Sternen und der Dreierkette der Wagendeichsel kennt fast jeder. Rechts oberhalb des Wagenkastens steht die Galaxie M 82. Sie ist allerdings nicht mit bloßem Auge zu sehen.

Von Dirk Lorenzen

Das 100-Meter-Radioteleskop in Effelsberg (MPIfR)
Das 100-Meter-Radioteleskop in Effelsberg (MPIfR)

Eine internationale Forschergruppe unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Bonn hat in dieser Galaxie eine gewaltige Sternexplosion beobachtet. M 82 zählt mit einer Entfernung von "nur" 12 Millionen Lichtjahren zu unseren Nachbarn im Weltall. Die Sternexplosion dort war die nächstgelegene Supernova seit fünf Jahren!

Dass die Astronomen überhaupt Zeuge dieses dramatischen Geschehens wurden, verdanken sie den Radioteleskopen. Denn die Supernova hat sich im Kernbereich der Galaxie ereignet, hinter dicken Gas- und Staubwolken. Teleskope, die im sichtbaren Licht arbeiten, haben von dieser Supernova nichts bemerkt. Nur die Radiostrahlung durchdringt die Staubschleier.

Bei der Supernova-Explosion ist ein extrem massereicher Stern ausgebrannt, in sich zusammengestürzt und hat einen Neutronenstern oder sogar ein Schwarzes Loch gebildet. Wie die Astronomen gemessen haben, ist dabei Materie mit mehr als 40 Millionen Kilometern pro Stunde herausgeschleudert worden - das entspricht vier Prozent der Lichtgeschwindigkeit. Die Radioastronomen verfolgen weiter, wie sich die Explosionswolke allmählich im umgebenden Weltraum verteilt.

Halten Sie in den kommenden Nächten einmal nach dem Großen Wagen Ausschau: Er sieht aus wie immer. Aber in einer Galaxie in diesem Sternbild hat es gerade ganz gewaltig gekracht.


Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts zur Entdeckung

Allgemeine Informationen zur Galaxie M 82

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk