Mittwoch, 18.07.2018
 
StartseiteLebenszeitWird Mehrsprachigkeit immer wichtiger?02.03.2018

Die Welt besser verstehenWird Mehrsprachigkeit immer wichtiger?

Mit mehreren Sprachen aufzuwachsen, lange sahen das auch Experten eher kritisch. Doch längst ist erwiesen: Mehrsprachigkeit hat viele Vorteile. Kinder, die mit mehr als einer Sprache aufwachsen, können sich Studien zufolge besser in andere Menschen hinein versetzen.

Am Mikrofon: Petra Ensminger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Im deutsch-polnischen Eurokindergarten in Frankfurt (Oder) umarmen sich die Freundinnen Domenika Rzeznikiewicz (l) aus Polen und Mara Behnke aus Deutschland. (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)
Reicht es heutzutage noch aus, nur eine Sprache zu sprechen? (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Das Gehirn bleibt flexibler, auch bis ins hohe Alter hinein. Zudem öffnet Sprache den Blick auf verschiedene Kulturen. Wer die Sprache eines anderen Volkes spricht, übernimmt auch einige von dessen Sichtweisen auf die Welt und urteilt toleranter und verständnisvoller.

Reicht es heutzutage noch aus, nur eine Sprache zu sprechen? Oder sollten wir uns im Gegenteil eher mehr auf die eigene Muttersprache besinnen? Was spricht für, was gegen Mehrsprachigkeit?

Gesprächsgäste:

  • Prof. Dr. Holger Hopp, Sprachwissenschaftler an der TU Braunschweig
  • Öznur Ozata, Automobilkauffrau, zweisprachig aufgewachsen
  • Michaela Schmitt-Reiners, Verband Binationaler Familien

Diskutieren Sie mit uns und unseren Gäste, rufen Sie uns an unter der Telefonnummer 00800 4464 4464  oder schreiben Sie uns eine mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk