Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 22:05 Uhr Musikszene
StartseiteMarkt und MedienVerhaltener Protest gegen den BND 05.09.2015

Digitale ÜberwachungVerhaltener Protest gegen den BND

Dass die Geheimdienste verschiedener Länder die digitalen Datenströme überwachen, scheint kaum jemanden zu stören. Obwohl im NSA-Untersuchungsausschuss nachgewiesen wurde, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) für die USA die Rechenzentren der Deutschen Telekom und den internationalen Internetknoten in Frankfurt angezapft hat, bleiben die Proteste der Bürger verhalten.

Von Michael Meyer

"BND an die Kette" steht in Berlin auf einem Plakat an einem Bauzaun des Neubaus des Bundesnachrichtendienstes (BND). Nach Angaben der Polizei demonstrierten vor dem Gebäudekomplex mehr als 100 Menschen gegen massenhafte Überwachung der Kommunikation durch internationale Geheimdienste.  (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
"BND an die Kette" steht auf einem Plakat an einem Bauzaun des Neubaus des Bundesnachrichtendienstes (BND). (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Mehr zum Thema

Telekommunikationsanbieter AT&T leitete Milliarden E-Mails an NSA weiter

Bezahlsysteme auf Festivals "Eine NSA-Datenschleuder am Handgelenk"

NSA-Spähaffäre Auch Steinmeier wurde offenbar abgehört

Wikileaks-Enthüllungen "Berlin steht im Zentrum vieler Nachrichtendienste"

Auslandsspionage Der BND im rechtsfreien Raum

Wikileaks-Enthüllungen Der wahre NSA-Skandal

Nun hatte ein Bündnis aus Reporter ohne Grenzen, dem Whistleblower Netzwerk 'Digitalcourage' und anderen für Samstag zu einer Menschenkette rund um die BND-Zentrale in Berlin aufgerufen. "BND an die Kette", hieß das Motto. Auch da war das Echo ein wenig verhalten.

Den Bericht können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk