Freitag, 22.03.2019
 
Seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp
StartseiteCorso„Wir brauchen den Input von jungen Menschen“ 08.03.2019

Digitalkonferenz TINCON„Wir brauchen den Input von jungen Menschen“

Die TINCON, Ableger der re:publica, der Konferenz für digitale Lebenskultur, öffnet heute in Düsseldorf die Tore - und zwar nur für Besucher zwischen 13 und 21 Jahren. Es sei ein Unterschied, „ob junge Menschen unter sich sind, oder ob Mama und Papa daneben stehen“, sagte Gründer Johnny Haeusler im Dlf.

Johnny Haeusler im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schild, auf dem steht: "Zutritt nur für 13- bis 21-jährige" (imago stock&people (epd Picture / Juergen Blume))
Wer die TINCON besuchen will, muss im richtigen Alter sein. (imago stock&people (epd Picture / Juergen Blume))
Mehr zum Thema

10 Jahre re:publica Von der Bloggerkonferenz zum Stimmungsmesser der Netz-Szene

Homophobie YouTuber werben auf Digitalmesse Tincon für Diversität

Tincon-Festival für digitale Jugendkultur "Jugendliche benutzen völlig anderes Internet als Erwachsene"

Seit 2016 gibt es die "Teenage Internet Work Con­ven­tion" - kurz: TINCON -, bei der den Gründern Tanja und Johnny Haeusler eine Art "re:publica für Jugendliche" vorschwebte. Die beiden veranstalten seit zehn Jahren auch die re:publica mit - und sind länger schon bekannt für ihren Grimme-Preis-gekrönten Blog spreeblick.com.

Aber selbst ein erfahrener Internet-Akteur wie Johnny Haeusler sieht die Notwendigkeit, sich bei der Themensetzung auch mal herauszuhalten: "Ich habe die 50 überschritten, ich weiß gar nicht so genau, wie sieht das digitale und analoge Leben von Jugendlichen aus. Deswegen brauchen wir den Input von jungen Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

Die Jugendlichen bringen überraschende Themen

Die Macher der TINCON seien daher jedes Jahr überrascht von manchen Themen, die aufkommen - letztes Jahr etwa Genderfragen oder auch psychische Probleme, Depressionen, Selbstmord.

Zu den Rednern gehörten dieses Jahr etwa eine Videospieldesignerin, ein preisgekrönter Youtuber, ein Spezialist für maschinelles Lernen oder eine Hackerin. Zugleich freut sich Haeusler, dass ein größeres politisches Interesse bei den jungen Menschen zu spüren sei: "Es gibt vor allem auch den Willen, sich zu organisieren und selber was zu tun."

Es gehe aber auch um Fragen etwa zum Berufsleben. Die TINCON wolle da inspirieren, sagte Johnny Haeusler. An den Schulen würden den Kids immer noch dieselben Berufe präsentiert wie schon zu seiner eigenen Schulzeit, dabei seien seither doch ganz neue Möglichkeiten entstanden. Für die kommende TINCON in Berlin spreche er etwa gerade mit dem jungen Gründer einer Firma, die Sneakers herstelle – gegen die Konkurrenz der großen Konzerne.

Im Hinblick auf eine neue Studie, wonach in Deutschland eine knappe halbe Million Kinder, die regelmäßig Computer spielen, ver­hal­tensauffällig oder süchtig sind, fordert Haeusler mehr Dialog zwischen den Generationen, statt etwa an Schulen einfach Handys zu verbieten: "Je mehr wir digitale Medien und auch digitale Kultur, wie es ja Spiele sind, in unsere Gespräche, in die Schulen und alle anderen Kanäle integrieren, desto mehr können wir uns mit Herausforderungen auseinandersetzen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk