Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteSport am Wochenende"Wir müssen aus der Vergangenheit lernen"29.04.2017

Diskussion um Hall of Fame für Sportler"Wir müssen aus der Vergangenheit lernen"

Der Fall Täve Schur hat die Diskussion um die deutsch-deutsche Sportgeschichte erneut angeheizt - und zeigt, wie langwierig die Aufarbeitung der Geschichte ist, meint Michael Ilgner von der Deutschen Sporthilfe. Er sagte im DLF, noch immer gebe es Gräben, die die Zeit heilen müsse. Trotzdem dürfe man nicht abwarten, sondern müsse aktiv aufarbeiten.

Michael Ilgner im Gespräch mit Astrid Rawohl

Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe. (dpa/picture alliace/ Soeren Stache)
Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe. (dpa/picture alliace/ Soeren Stache)
Mehr zum Thema

Ex-Radrennfahrer Täve Schur Keine Aufnahme in die Hall of Fame des Sports

André Hahn "Täve Schur gehört unbedingt in die Hall of Fame"

Kommentar Warum das Hall-of-Fame-Projekt an Täve Schur scheitert

Ex-Radrennfahrer Täve Schur "DDR-Sport war vorzüglich aufgebaut"

Hall of Fame Ärger um Täve-Schur-Nominierung

Die Sporthilfe etwa wolle im Herbst ein Forum veranstalten, bei dem die Argumente der aktuellen Debatte um Gustav-Adolf "Täve" Schur gehört und "auf den Boden" geholt werden sollen, so Ilgner. Man wolle "im Sinne der Hall of Fame versuchen, Brücken zu bauen." Auch die im Fokus stehenden Athleten sollen zu der Veranstaltung eingeladen werden.

Ilgner sagte, er hätte sich gewünscht, dass man heutzutage schon an einem anderen Punkt sei, aber die Debatte habe gezeigt, dass es noch breite Gräben zwischen Ost und West gebe. "Es sind viele Dinge passiert, die auch noch in Personen und Schicksalen nachwirken", so Ilgner. Es brauche Zeit, darüber hinwegzukommen. Dennoch solle man nicht nur warten. Er forderte eine aktive Aufarbeitung. "Wir müssen und können aus der komplexen Vergangenheit des deutsch-deutschen Sports lernen." Auch solle über die Ziele der Hall of Fame debattiert werden. "Wir plädieren dafür, Sportler nicht zu sehr als Helden zu überhöhen - das ist nicht mehr die Zeit dafür." 

Schur verherrlicht DDR-Sport bis heute

Hintergrund der Diskussion um die Hall of Fame ist der erneut verpasste Einzug des Ex-DDR-Radsportlers Gustav-Adolf "Täve" Schur in die Ruhmeshalle. Er erhielt nicht die erforderliche einfache Mehrheit der Jurymitglieder. Schur verherrlicht den DDR-Sport bis heute. In einem Interview mit der Zeitung "Neues Deutschland" sagte er kürzlich, der DDR-Sport sei "vorzüglich aufgebaut" und nicht kriminell gewesen.

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk