Mittwoch, 18.07.2018
 
StartseiteSportgespräch"Unglaubliche Emotion"04.03.2018

Dlf-Sportgespräch"Unglaubliche Emotion"

Weltmeister, Europameister, Olympiasieger: Moritz Fürste hat mit der Nationalmannschaft im Feldhockey alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Über seine Karriere gibt es aber noch deutlich mehr zu erzählen.

Moritz Fürste im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Moritz Fürste am Ball beim Final Four der deutschen Hallenmeisterschaft (imago sportfotodienst)
Moritz Fürste am Ball beim Final Four der deutschen Hallenmeisterschaft (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Hockey Abenteuer Indien

Glücksgefühle im Sport Von Askese und Ekstase

Hockey India League "In Indien ist die Hockey-Verrücktheit wahnsinnig"

Hamburg vor dem Olympia-Referendum Entscheidung über ein Milliardenprojekt

Sportgespräch Angeschlagen in den Saisonhöhepunkt?

Die Olympischen Winterspiele hat Moritz Fürste mit viel Begeisterung verfolgt. Das sei schließlich das Gleiche, wie bei den drei Sommerspielen, an denen er selbst erfolgreich teilgenommen hat, "nur mit weniger Temperaturen".

Besonders nach dem sensationellen Halbfinalerfolg der deutschen Eishockeymannschaft habe er gleich im Kopf gehabt, wie sich die Spieler fühlen mussten: "Silber hängt uns sicher um den Hals - unglaubliche Emotion. Und da kann man sich nur ganz schwer reinversetzen, wenn man das nicht wirklich mal erleben durfte."

Parallele zu Ester Ledecka

Auch zum Superstar der Winterspiele hat Moritz Fürste einen Bezug. Denn wie die Tschechin Ester Ledecka, die Gold im alpinen Skifahren und Snowboarden gewann, betrieb Fürste als Jugendlicher zwei Sportarten.

Mit Mischa Zverev, der zeitweise die Nummer 25 der Tennis-Weltrangliste war, spielte er Doppel. Allerdings möchte er sich nicht mit Ledecka vergleichen: "Ich wäre nie im Leben auch nur nahe einer ähnlichen Situation gewesen, dass ich im Tennis um irgendwelche Medaillen gekämpft hätte."

"Geholfen, dass es nicht um das Knechten ging"

Die Möglichkeit, mehrere Sportarten auszuüben und nicht schon früh fokussiert auf eine Sportart und maximalen Erfolg gedrillt zu werden, sieht Fürste aber als Vorteil seines Karrierestarts.

"Mir hat es auf meinem Weg geholfen, dass es noch nicht so früh darum ging: Um dieses Knechten, um dieses extra Meter gehen. Das wäre für meine Karriere nicht gut gewesen, weil ich weiß, dass ich da mit 15, 16 gar keinen Kopf für gehabt hätte."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das Buch:

Moritz Fürste

"Nebenbei Weltklasse"

erschienen bei Edel Books

272 Seiten

als Taschenbuch 13,95 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk