Die Nachrichten
Die Nachrichten

DLF24-LiveblogVier Tote und 20 Verletzte bei Anschlag in London

Sicherheitskräfte und Forensiker am Parlament in London nach dem Anschlag.  (AFP / Daniel LEAL-OLIVAS)
Sicherheitskräfte und Forensiker am Parlament in London nach dem Anschlag. (AFP / Daniel LEAL-OLIVAS)

Bei einem Anschlag in London sind nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien ein Polizist sowie der mutmaßliche Täter. Mehr als 20 Menschen wurden demnach verletzt. Wir haben die Entwicklungen in unserem DLF24-Liveblog zusammengefasst.

Dieser DLF24-Liveblog ist beendet. Eine Zusammenfassung der Ereignisse können Sie hier nachlesen.

+++ 20:06 Uhr +++
Die Flaggen auf dem Hauptgebäude von Scotland Yard wehen auf Halbmast. Damit will die Polizeibehörde vor allem ihrem getöteten Kollegen gedenken.

+++ 19:56 Uhr +++
Scotland Yard hat das offizielle Statement zum Stand der Ermittlungen veröffentlicht

+++ 19:48 Uhr +++ 
Die US-Regierung hat auf den Anschlag in London mit Solidaritätsbekundungen reagiert. Außenminister Tillerson sprach von einem schrecklichen Gewaltakt. US-Präsident Trump hat nach Auskunft des Präsidialamts mit der britischen Premierministerin May telefoniert. In New York hat die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen bei Einrichtungen verstärkt, die mit Großbritannien in Verbindung stehen.

+++ 19:43 Uhr +++

Karte zum mutmaßlichen Terroranschlag vor dem Parlament in London. (picture-alliance/dpa-infografik)Karte zum mutmaßlichen Terroranschlag vor dem Parlament in London. (picture-alliance/dpa-infografik)

+++ 19:38 Uhr +++
Nach Polizeiangaben hatten sich zum Zeitpunkt des Angriffs hunderte Menschen im Parlemantsgebäude aufgehalten, unter ihnen auch viele Kinder, die das Gebäude besichtigen wollten. Demnach dauerte es rund 90 Minuten, das Parlament zu räumen.

+++ 19:33 Uhr +++
Bisher hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihr geplantes Testspiel gegen England im Dortmunder Stadion nicht abgesagt.

+++ 19:32 Uhr +++
Das britische Parlament will morgen trotz des Angriffs wie geplant wieder tagen. 

+++ 19:30 Uhr +++
Die Londoner Bahnstation "Canning Town" hat nach dem Angriff wieder geöffnet. 

+++ 19:29 Uhr +++
Unter den Verletzten in London sind nach Auskunft der Polizei auch einige Einsatzkräfte

+++ 19:24 Uhr +++
Scotland Yard geht weiter von einem Einzeltäter aus. Der mutmaßliche Täter sei tot. Die Polizeiaktionen liefen weiter. Zusätzliche Polizisten würden eingesetzt. Bei Bedarf könne die Polizei noch Unterstützung der Armee anfordern.

+++ 19:22 Uhr +++
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sieht Anzeichen daür, dass der Anschlag in London einen terroristischen Hintergrund habe. Die deutschen Sicherheitsbehörden stünden in engem Kontakt mit ihren britischen Kollegen.

+++ 19:14 Uhr +++
Die Londoner Polizei geht inzwischen davon aus, dass es sich um einen einzelnen Täter handelt, der zuerst mit einem Auto in die Menschenmenge auf der Westminster Bridge fuhr und kurz danach mit einem Messer bewaffnet in das Parlamentsgebäude vordringen wollte.

+++ 19:08 Uhr +++
Hier das kurze Statement von Scotland Yard zu den Angriffen in London:

+++ 19:00 Uhr +++
Scotland Yard: vier Tote, unter ihnen ein Angreifer und ein Polizist, mindestens 20 Verletzte.

+++ 18:51 Uhr +++
Nach wie vor ist unklar, ob es sich um einen oder mehrere Angreifer handelt, und ob die beiden Vorfälle auf der Westmister Bridge und in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs des Parlamentsgebäudes in einem direkten Zusammenhang stehen. 

+++ 18:44 Uhr +++
Bundeskanzlerin Merkel hat auf die Angriffe in London reagiert und Großbritannien zugesichert, fest und entschlossen an seiner Seite zu stehen im Kampf gegen jede Form von Terrorismus.

+++ 18:42 Uhr +++
Medien berichten, dass ein Polizist unter den Todesopfern sein soll.

+++ 18:37 Uhr +++
Das britische Parlament hat eine offizielle Stellungnahme zu den Angriffen in London abgesetzt. Darin bekunden die Abgeordneten ihr Mitgefühl für die Opfer. 

+++ 18:32 Uhr +++
Touristen und Besucher haben wegen des Angriffs vor dem britischen Parlament zeitweise im berühmten Londoner Riesenrad "London Eye" festgesessen, weil die Polizei es angehalten hatte. Alle seien sicher und unverletzt, hieß es vom Betreiber.

+++ 18:28 Uhr +++ 
Das Parlamentsgebäude in London ist immer noch abgeriegelt: weder die Parlamentarier noch die Beschäftigten oder Journalisten dort dürfen das Gebäude verlassen. Nach bisher unbestätigten Medienberichten prüft die Polizei, ob sich noch jemand im Gebäude aufhält, der mit den Angriffen in Zusammenhang stehen könnte.

+++ 18:22 Uhr +++
Der französische Premierminister Cazeneuve hat per Twitter bestätigt, dass bei den Angriffen in London auch französische Schüler verletzt wurden.

+++ 18:15 Uhr +++
Die britische Premierministerin May hat nach den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament das Sicherheitskabinett einbestellt. Sicherheitsberater und Geheimdienstvertreter, Rettungskräfte und Politiker sollen noch heute Abend zusammenkommen.

+++ 18:07 Uhr +++
Ein Sprecher von Scotland Yard bestätigte in einer kurzen Pressekonferenz, dass unter den Opfern des Angriffs auch mehrere Polizisten sind. Über die Zahl der Toten und Verletzten wollte er keine konkreten Aussagen treffen. Hier ein Auszug aus dem Statement der Polizei:

+++ 18:01 Uhr +++
Bei dem Angriff in London soll noch eine zweite Person ums Leben gekommen sein. Dies sind allerdings noch unbestätigte Medienberichte.

+++17:56 Uhr +++ Die britische Polizei mahnt, die Öffentlichkeit solle die Gegend um das Parlament und die in der Nähe liegenden Brücken meiden. In der ganzen Stadt seien zusätzliche bewaffnete und unbewaffnete Beamte im Einsatz. Es gebe mehrere Opfer, darunter Polizisten. Die genaue Opferzahl könne man bislang nicht nennen.

Ein Rettungshubschrauber steht am 22.03.2017 vor dem britischen Parlament in London (Großbritannien). (dpa/PA Wire/Victoria Jones)Es soll mehrere Opfer geben. (dpa/PA Wire/Victoria Jones)

+++ 17:29 Uhr +++
Das schottische Parlament hat seine geplante Abstimmung über ein Unabhängigkeitsreferendum aus Solidarität mit Britannien verschoben. 

+++ 17:14 Uhr +++
Der Deutschlandfunk-Sicherheitsexperte , die Wahrscheinlichkeit sei relativ hoch, dass es sich um einen Terroranschlag handele. Das Datum – der Jahrestag der Anschläge in Brüssel – sowie die Vorgehensweise – eine Attacke auf mehrere Stellen – sprächen dafür. Es könne sein, dass die Terrormiliz IS damit zeigen wolle: "Wir können es überall". Anhänger des IS hätten in der Vergangenheit sowohl Fahrzeuge in Menschenmengen gesteuert als auch Messerattacken verübt.

Sicherheitskräfte vor dem Parlament in London. (dpa-Bildfunk / AP / Kirsty Wigglesworth)Sicherheitskräfte vor dem Parlament in London. (dpa-Bildfunk / AP / Kirsty Wigglesworth)

+++ 17:12 Uhr +++
Nach dem Angriff in London soll eine Frau gestorben sein: Die Nachrichtenagentur Reuters beruft sich auf einen Arzt. 

+++ 17:05 Uhr +++
Sondersendung im Deutschlandfunk zu den Vorfällen in London

+++ 16:50 Uhr +++ 
Laut Medienberichten spricht die Londoner Polizei inzwischen von zwei möglicherweise terroristischen Anschlägen in der Nähe des Parlamentsgebäudes, bei denen mindestens sieben Menschen verletzt wurden.

+++ 16:39 Uhr +++ 
Offizielles Statement der Londoner Polizei:

Und rät dringend dazu, die Gegend rund um das Parlament zu meiden.

+++ 16:38 Uhr +++
Weitere Bilder von der Westmister Bridge - aufgenommen vom früheren polnischen Außenminister 

+++ 16:36 Uhr +++ 
Regierungssprecher Seibert drückt den Betroffenen in Großbritannien die Anteilnahme der Bundesregierung aus 

+++ 16:33 Uhr +++
Die Polizei London behandelt die Vorfälle in der Nähe des Parlaments vorläufig als terroristische Interventionen

+++ 16:29 Uhr +++
Die BBC zeigt Bilder von der Umgebung des abgeriegelten Parlamentsgebäudes

+++ 16:25 Uhr +++
Der Deutschlandfunk strahlt um 16.35 Uhr und 17.05 Uhr Sondersendungen zu den Vorfällen in London aus.

+++ 16:23 Uhr +++

+++ 16:16 Uhr +++
BBC-Korrespondentin berichtet, dass eine Person durch Polizisten erschossen wurde

+++ 16:16 Uhr +++
Premierministerin May befindet sich in Sicherheit

+++ 16:14 Uhr +++
Angreifer in London erschossen, ein Polizist wurde beim Schusswechsel verletzt.

+++ 16:08 Uhr +++
In der britischen Hauptstadt London sind vor dem Parlamentsgebäude Schüsse gefallen.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters berichtet, er habe mehrere Verletzte auf der Westminster Bridge gesehen. Die Sitzung des Parlaments wurde unterbrochen.

Die BBC berichtet, auf der Westminister Bridge sei ein Fahrzeug in eine Menschengruppe gefahren. Mindestens fünf Menschen seien verletzt worden. Offenbar handele es sich um zwei Zwischenfälle.

Nachrichtenportal