Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteEssay und DiskursEin fester Wald: Kassel, die Brüder Grimm und Lösungen in der Kunst11.06.2017

documenta 14 - Gedanken zur KunstEin fester Wald: Kassel, die Brüder Grimm und Lösungen in der Kunst

Vom Ende des 17. Jahrhunderts an nahm das Vorhaben der Landgrafen von Hessen-Kassel, die mittelmäßige hessische Stadt in eine Kulturmetropole umzuwandeln, Form an: Herkulesdenkmal, Orangerie und Karlsaue, Wilhelmshöhe, Fridericianum, Palais Bellevue, Apollotempel Monopteros. 1806 kamen Napoleon, französische Besatzung und die Befreiungskriege.

Von Dieter Roelstraete

Die Installation der argentinischen Künstlerin Marta Minujin "The Parthenon of Books" (Parthenon der Bücher) auf der documenta 14 in Kassel. (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Die Installation der argentinischen Künstlerin Marta Minujín "The Parthenon of Books" (Parthenon der Bücher) auf der documenta 14 in Kassel. (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Mehr zum Thema

Die documenta 14 in Athen Deutliche Kritik und eine gespaltene Kunstszene

documenta 14 Das "Parlament der Körper" tagt nun auch in Kassel

Documenta Das Parlament der Körper debattiert

Von Athen lernen - documenta 14 "Ich sehe Griechenland als eine Art Frontstaat unseres Finanzsystems"

Jacob und Wilhelm Grimm, geboren 1785 und 1786 in der hessischen Stadt Hanau, waren Kinder eines sich rasant und radikal verändernden gesellschaftspolitischen Klimas, das von der Französischen Revolution 1789 eingeläutet worden war: Als Frankreichgegner und leidenschaftliche Anhänger einer vereinigten deutschen Nation nutzten die Brüder Grimm in jeder Hinsicht ihre privilegierte Stellung als Bürger im Deutschland des frühen 19. Jahrhunderts, um ihre nationalstaatsbildende Kraft zu entfalten. Jacob Grimms zeitgleiche Berufung als Abgeordneter der Nationalversammlung und seine Veröffentlichung von "Geschichte der deutschen Sprache" fielen im Jahr 1848 für dieses Vorhaben perfekt zusammen.

"Deutsche Neigung, Lösungen für soziale Konflikte in der Kunst zu suchen"

Der amerikanische Märchenforscher und Germanistikprofessor Jack Zipes stellt in seiner Auseinandersetzung mit "dem Deutschtum" im literarischen und lexikografischen Werk der Brüder Grimm fest: "Die manische Beschäftigung mit Märchen im 19. Jahrhundert - und vielleicht auch heute noch - zeugt von einer deutschen Neigung, Lösungen für soziale Konflikte im Bereich der Kunst zu suchen". "Diese Neigung", so Roelstraete, "hat auch heute noch absolut Bestand, wenn wir die feste Burg der documenta über ihre Transformation in den 1990ern der Globalisierung bis hin zu ihrer heutigen Verankerung in der unwahrscheinlichen Verknüpfung von Kassel und Athen - als einen weiteren Ausdruck dieser entnervenden deutschen Neigung erkennen".

Hinweis: Den vollständigen Text zum Essay von Dieter Roelstraete finden Sie auf der Webseite der documenta 14.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk