Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteCorsoEin ganz besonderer Steinmetz22.05.2019

Doku „Der Stein zum Leben“Ein ganz besonderer Steinmetz

Michael Spengler verwandelt Steine in kunstvoll gestaltete Stelen. Seine Grabkunst hilft Trauernden über den Tod hinwegzukommen. Dafür sind viel Geduld und Empathie nötig. „Dem Stein darf man nicht mit Hektik begegnen, sagte Dokumentarfilmerin Katinka Zeuner im Dlf, die Spengler porträtiert hat.

Katinka Zeuner im Corsogespräch mit Raphael Smarzoch

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf dem Bild ist der Steinmetz Michael Spengler bei der Arbeit zu sehen. Aufmerksam misst er einen Stein mit einem Zollstock ab.  (Katinka Zeuner Filmproduktion)
Der Steinmetz Michael Spengler bei der Arbeit (Katinka Zeuner Filmproduktion)
Mehr zum Thema

Musikfestival über Depression und Suizid "Das Leben wieder bunter machen"

Trauerarbeit mit Computergames "Eine Einladung, den Toten nicht zu verdrängen"

Podcast zum Thema Sterblichkeit "Wir reden halt einfach über den Tod"

Der Steinmetz Michael Spengler übersetzt Biografien verstorbener Menschen in Stein. Zusammen mit Trauernden, die ihn in seinem Atelier besuchen, stellt er personalisierte Grabsteine her, sogenannte Denkwerke, die etwas über die Geschichte und Persönlichkeit der Toten erzählen. Das macht ihn nicht nur zum Künstler, sondern auch zu einem Therapeuten.

Ein persönlicher Trauerfall

Die Dokumentarfilmerin Katinka Zeuner lernte Michael Spengler über einen persönlichen Trauerfall kennen. Nach dem Tod ihrer Mutter gestaltete sie mit ihm gemeinsam ein Denkwerk und musste bei dem Prozess feststellen, wie hilfreich und heilsam dieser Prozess für sie war. "Mit dem Film möchte ich genau das ermutigen, dass die Menschen in dieser Situation, wo sie mit einem großen Verlust konfrontiert sind, mit der Trauer zu tun haben, dass sie einfach gucken, was passt wirklich für mich, was kann ich selber gestalten", sagte Zeuner im Dlf.

Stille Beobachterin

Katinka Zeuner begibt sich mit ihrer Kamera immer wieder in sehr intime Situationen. Sie nimmt die Rolle der stillen Beobachterin ein. "Es war wichtig, dass es statische Aufnahmen sind. Ich habe bewusst das Stativ gewählt, um eben eine Ruhe, eine Stabilität im Äußeren zu geben, und in diesem Rahmen konnten die Dinge passieren, die passieren." Die Szenen wirken so, als sei die Kamera nicht da, als nehme man als Zuschauer selbst am Geschehen teil.

Wir haben noch länger mit Kathinka Zeuner gesprochen – hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

"Wir müssen uns alle irgendwann mit dem Tod auseinandersetzen", sagte Katinka Zeuner. Daher versteht sie ihren Film auch als Möglichkeit,  Trauernden eine Sichtbarkeit zu geben. "Mir geht es da drum, Mut zu machen. Zu sagen, was brauche ich dann - und nicht einfach vor Angst oder Ohnmacht erstarren, sondern einfach zu überlegen, was ist das, was für mich und meinen Verstorbenen stimmig ist. Dazu soll der Film beitragen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk