Freitag, 30.07.2021
 
Seit 15:52 Uhr Schalom
StartseiteCorso"Erkenntnisse aus Hintergrundgesprächen"31.03.2021

Doku-Thriller über Wirecard"Erkenntnisse aus Hintergrundgesprächen"

Regisseur Raymond Ley hat den Wirecard-Skandal als Doku-Thriller verfilmt. Der Fall ist nicht abgeschlossen und ein Verdächtiger auf der Flucht. Der Film sei "frei nach Hintergrundgesprächen" entstanden, so Ley im Dlf. Fazit: "Wichtig im Leben ist, in die Nähe der Kaiserloge zu kommen."

Raymond Ley im Corsogespräch mit Kolja Unger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Franz Hartwig als Jan Marsalek und Christoph Maria Herbst als Markus Braun in dem Doku-Drama "Der große Fake. Die Wirecard-Story".  (TVNOW / Gordon Muehle)
Franz Hartwig (l.) als Jan Marsalek und Christoph Maria Herbst als Markus Braun in dem Doku-Thriller "Der große Fake - Die Wirecard-Story" (TVNOW / Gordon Muehle)
Mehr zum Thema

Mehr Biss für die BaFin Wie Fälle wie Wirecard künftig verhindert werden sollen

Wirecard-Untersuchungsausschuss Welche Rolle hatte Kai Diekmann im Finanzskandal?

Konsequenzen des Wirecard-Skandals BaFin soll mehr Biss bekommen

Nach dem Wirecard-Skandal Neue Regeln für Wirtschaftsprüfer überzeugen nicht

Bundesfinanzminister zum Wirecard-Skandal Scholz (SPD) will BaFin mehr Kontrollmöglichkeiten geben

Nach dem Wirecard-Skandal Neue Regeln für Wirtschaftsprüfer überzeugen nicht

Mitten im Corona-Sommer 2020 sorgte ein Bilanzskandal für Aufsehen: Es ging um Manipulationsvorwürfe beim Zahlungsdienstleister Wirecard. Die Finanzwelt erbebte. Nun gibt es auf TVNOW einen ersten Film dazu - mit Christoph Maria Herbst als Manager. Regie geführt hat Doku-Drama-Spezialist Raymond Ley.

Informationsmaterial mit dem Logo der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin liegen auf einem Tisch (picture alliance/ dpa/ ) (picture alliance/ dpa/ )Wie Fälle wie Wirecard künftig verhindert werden sollen
Die Bilanzfälschungen des Zahlungsdienstleisters Wirecard sind einer der größten Finanzskandale Deutschlands. Mit einem neuen Gesetz will die Bundesregierung nun für mehr Kontrolle und Regulierung sorgen.

Inszenierung aufgrund von Hintergrundgesprächen 

Die Trennung vom dokumentarischen und fiktiven Material sei ihm sehr wichtig gewesen, sagte Raymond Ley im Deutschlandfunk. "Wir haben alles komplett ausgewiesen, weil: Wir haben in dem Zusammenhang sehr, sehr viele Hintergrundgespräche geführt. Und irgendwann sagten die Leute: 'Ja, ich rede gerne mit ihnen, aber nicht vor der Kamera.' Wir haben gesagt, wir möchten das trotzdem im Film haben, und dann haben wir gesagt: 'Okay, wir inszenieren diesen O-Ton und weisen das komplett aus. Wir haben es jedem vor den Bauch geklebt, dass das frei nach Hintergrundgesprächen ist."

Das könne man auch nicht vergleichen mit dem Fall der umstrittenen Dokumentation "Lovemobil" - "das ist ein glasklarer Betrug". 

"Wissen Sie, es ist immer wichtig im Leben, in die Nähe der Kaiserloge zu kommen", diesen Satz habe Markus Braun zu seinem Fahrer gesagt. Diese Aussage habe der Chauffeur Ley übermittelt. "So haben wir versucht, immer sehr, sehr genau an den jeweiligen Äußerungen zu bleiben."

Eine Damedy wie "The Wolf of Wall Street" von US-Regisseur Martin Scorsese ist für den Wirecard-Film eine Inspiration gewesen, wie Ley im Dlf sagte. "Aber das muss man bei einem Low-Budget-Projekt, was wir hier eher zu verwalten hatten, realiv schnell zur Seite legen."

"Der große Fake - Die Wirecard-Story" ab 31.03.2021 auf TVNOW

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk