Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteKultur heuteSchmissiger Belcanto11.03.2018

Donizettis Oper "Adelia" in HildesheimSchmissiger Belcanto

Wahnsinnig vor Glück und dazu italienische Melodien singen; das ist das Rezept dieser Oper von Gaetano Donizetti. Mit der deutschen Erstaufführung der "Adelia" machte das Theater Hildesheim am Wochenende erfolgreich auf sich aufmerksam.

Uwe Friedrich im Gespräch mit Anja Reinhardt

Deutsche Erstaufführung von Gaetano Donizettis "Adelia" in Hildesheim, März 2018 (Theater für Niedersachsen Hildesheim / Foto: Falk von Traubenberg)
Deutsche Erstaufführung von Gaetano Donizettis "Adelia" in Hildesheim, März 2018 (Theater für Niedersachsen Hildesheim / Foto: Falk von Traubenberg)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Donizettis 'Lucia' Belcanto vom Feinsten

Wie in der sechs Jahre früher entstandenen berühmteren Oper "Lucia di Lammermoor" wird auch die Titelheldin "Adelia" wahnsinnig. Diesmal aber vor Glück, weil sie kurz vor Schluss geadelt wird und deshalb ihr Bräutigam nicht hingerichtet wird. Auch in anderen Details folgt Gaetano Donizetti dem Erfolgsmodell der Oper, etwa wenn er die Helden und Heldinnen kurz vor dem Ende des zweiten Akts ein Sextett singen lässt, eine zweiteilige Arie.

Gelungene deutsche Erstaufführung

In diesem Rahmen bewegen sich Dirigent Florian Ziemen und vor allem die Sopranistin Kim Lilian Strebel souverän mit rhythmischer Kontur und der nötigen künstlerischen Freiheit, um der Komposition ihre melancholische Grundierung zu lassen. Der einspringende Tenor Garrie Davislim rettet die Aufführung von der Seite singend, während Regisseur Guillermo Amayo dazu stumm im abstrakten Bühnenbild von Johannes Neumaier agiert. Besonders groß ist die Herausforderung für ihn nicht, denn in seiner Inszenierung beschränkt er sich auf das zweckdienliche Arrangement der verworrenen Handlung um Liebe und Standesdünkel. Die Kostüme von Franziska Müller zeichnen die sozialen Unterschiede nach, so dass der gesamte Abend das Stück weder überfrachtet noch unter Wert verkauft: "Adelia" ist eine willkommene Bereicherung des Opernrepertoires, die dem durchscheinenden Vorbild "Lucia di Lammermoor" qualitativ kaum nachsteht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk