Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteSport am Wochenende"Junge Radprofis in alten Gefilden"02.07.2017

Doping im Radsport"Junge Radprofis in alten Gefilden"

In Sachen Radsport und Doping ist aktuell viel vom Wandel einer jungen Generation die Rede. Ralf Meutgens, Buchautor und Doping-Experte, hat allerdings Zweifel, dass dieser Wandel eingetreten ist. Noch immer gehörten zahlreiche Ex-Fahrer mit Doping-Vergangenheit zu den Teams.

Ralf Meutgens im Gespräch mit Andrea Schültke

Tour-de-France-Fahrer vor dem Start der 2. Etappe in Düsseldorf (dpa/ Yuzuru Sunada)
Tour-de-France-Fahrer vor dem Start der 2. Etappe in Düsseldorf (dpa/ Yuzuru Sunada)
Mehr zum Thema

Tour-de-France-Start in Deutschland Comeback auf Bewährung

Christian Prudhomme "Es geht auch um die deutsch-französische Freundschaft"

Vertrauen in den Radsport Zwischen neuer Transparenz und alten Bauchschmerzen

Doping und die Tour de France Wie sauber ist der Radsport?

"Ich glaube nicht, dass dieser Wandel eingetreten ist", sagte Meutgens im Dlf. Schließlich führe die neue Generation um Profis wie Marcel Kittel, Tony Martin oder John Degenkolb in alten Gefilden. Wenn man sich das Management und die sportlichen Leiter der aktuellen Tour-de-France-Mannschaften anschaue, dann fänden sich dort 22 Personen mit Dopingvergangenheit. "Das widerspricht einem Neuanfang", so Meutgens.

Begrenzte Möglichkeiten durch Anti-Doping-Gesetz

Auch das neue Anti-Doping-Gesetz helfe nicht unbedingt weiter. "Da kann man sich als Leistungssportler vehement für einsetzen. 90 Prozent der Ermittlungen  seitens der Behörden beschränken sich allerdings auf den Breitensport. "In den Leistungssport, das weiß ich von Ermittlern, kommen sie gar nicht herein", erklärt der ehemalige Rad-Amateur.

Unverständnis äußert Ralf Meutgens über die Aussage von Bundesjustizminister Heiko Maas, man solle nun einen Schlussstrich unter die dunklen Jahre des Radsports ziehen. Was völlig überrascht habe, dass diese Aussage von einem Bundesjustizminister gekommen sei, so Meutgens. "Ich kann nur spekulieren, dass er die nötige kritische Distanz zum Radsport gar nicht mehr hat", so der Experte.

Ressourcen nicht ausgeschöpft

Gleichwohl glaubt Meutgens, dass die Ressourcen im Radsport noch nicht ausgeschöpft sind. In Sachen Trainingslehre, Regeneration, Ernährung und psychologischer Betreuung gebe es noch Potentiale. Ob das reiche, um ganz vorne mitzufahren, sei eine andere Frage.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk