Montag, 17.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Sebastian Coe muss Stellung beziehen"27.12.2015

Doping-Skandal in der Leichtathletik"Sebastian Coe muss Stellung beziehen"

Vertuschung von Doping, Verzögerungstaktik - die Vorwürfe gegen den Leichtathletik-Weltverband IAAF reißen nicht ab. Der Büroleiter des IAAF-Präsidenten ist bereits zurück getreten - nun "muss auch Sebastian Coe sich äußern", sagte DLV-Präsident Clemens Prokop im DLF.

Clemens Prokop im Gespräch mit Bastian Rudde

Der Präsident des Internationalen Leichtathletikverbandes, der Brite Sebastian Coe (dpa/picture alliance/Keystone/Jean-Christophe Bott)
Der Brite Sebastian Coe ist seit August 2015 Präsident des Internationalen Leichtathletikverbandes IAAF. (dpa/picture alliance/Keystone/Jean-Christophe Bott)

Eine E-Mail, die nahe legt, dass vor den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 die Veröffentlichung der Namen russischer Dopingsünder verzögert werden sollte. Geschrieben von Nick Davies, Büroleiter des IAAF-Präsidenten Sebastian Coe. Nick Davies ist bereits zurückgetreten. Eine Rücktrittsforderung an seinen direkten Chef Sebastian Coe hält DLV-Präsident Clemens Prokop zwar für verfrüht. Im DLF sagte er jedoch: "Es ist an der Zeit, dass Sebastian Coe klar Stellung bezieht."

Forderung nach "lückenloser Aufklärung"

Vertuschung von Doping, Verzögerungstaktik - die Vorwürfe gegen den Leichtathletik-Weltverband IAAF und seinen Präsidenten sind nicht neu. Sebastian Coe müsse nach Ansicht von Clemens Prokop nun endlich lückenlos aufklären und Fragen beantworten wie: Stimmen die Vorwürfe? Wer war alles involviert? Waren IAAF-Mitarbeiter involviert, müssten diese ihr Amt niederlegen, erklärte Clemens Prokop in der Sendung "Sport am Sonntag".

Vorwürfe gegen seine eigene Person wies der DLV-Präsident jedoch zurück. Der erfolgreiche deutsche Diskuswerfer Robert Harting hatte zuletzt eine Entschuldigung von Clemens Prokop gefordert, weil der DLV-Präsident von ihm gefordert habe, sich mit kritischen Äußerungen gegen die IAAF zurückzuhalten.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk