Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Wir müssen über eine Kronzeugenregelung sprechen"16.03.2019

Doping-Skandal"Wir müssen über eine Kronzeugenregelung sprechen"

Die Dopingrazzia bei der Nordischen Ski-WM hat eine Diskussion über eine Kronzeugenregelung für Sportler ausgelöst. Das Justizministerium hält die bestehenden Gesetze für ausreichend. Der CDU-Politiker Johannes Steiniger hat sich im Dlf dafür ausgesprochen, eine Erweiterung der Regeln zu prüfen.

Johannes Steiniger im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Johannes Steiniger (CDU/CSU), Deutschland, Berlin, Bundestag: 11. Oktober 2018 (55. Sitzung), Steuerliche Entlastung von Familien, Islam *** Johannes Steiniger CDU CSU Germany Berlin Bundestag 11 October 2018 55 Meeting Tax relief of families Islam  (Imago)
CDU-Politiker Johannes Steiniger fordert eine Kronzeugenregelung für Sportler. (Imago)
Mehr zum Thema

Doping-Ermittlung "Parallele zur Mafia"

Doping-Skandal "Johannes Dürr ist Täter und Opfer"

Journalist Hajo Seppelt "Dürr ist eine tragische Figur"

Staatsanwalt Gräber zu Dopingfällen "Die Dunkelziffer ist erheblich"

"Darüber müssen wir sprechen", so der CDU-Bundestagsabgeordnete Steiniger, der Mitglied im Sportausschuss ist. "Uns fehlt ein wichtiges Instrument, um an die Hintermänner ranzukommen."

Wenn sich dopende Sportler dazu entschließen, aus dem Kreis der Doper auszusteigen und mit den Behörden kooperieren, müssen sie dennoch mit Strafverfolgung rechnen. Selbstdoping gilt als einfache Kriminalität. Anders ist das bei Hintermännern oder Helfern. Wenn diese "auspacken", können sie als Kronzeugen behandelt werden und sogar straffrei davonkommen, weil sie kooperieren.

Steiniger: "Wichtig ist, dass man gegen die Netzwerke vorgeht"

Das Anti-Doping-Gesetz soll bis 2020 im Sportausschuss überprüft werden. Dabei soll es auch um eine Kronzeugenregelung für Sportler gehen. Steiniger: "Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist nun mal, dass wir jetzt gerade sehen, dass der neuerliche Fall nur rausgekommen ist, weil ein aktiver Sportler gesagt hat: ich will jetzt hier raus."

Mit der Aussage aus dem Justizministerium gibt sich der Sportpolitiker nicht zufrieden. Von dort heißt es, dass kooperatives Verhalten bereits belohnt werden kann. Doch das greife zu kurz, so Johannes Steiniger:
 
"Wichtig ist, dass man gegen die Netzwerke vorgeht, die dafür sorgen, dass der Sport an Akzeptanz verliert und die versuchen, den Sport zerstören."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk