Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteSport AktuellFifa-Ethiker untersuchen Rolle des russischen Sportministers19.07.2016

DopingskandalFifa-Ethiker untersuchen Rolle des russischen Sportministers

Der Fußball-Weltverband Fifa ist zwar selbst von Skandalen erschüttert, hat aber im Gegensatz zum IOC eine eigene Ethik-Kommission. Die erbittet nun Hinweise auf die Verwicklung des russischen Sportministers Witali Mutko in den Dopingskandal. Denn Mutko ist auch im Fifa-Vorstand - und als Präsident des russischen Fußballverbands für die Organisation der WM 2018 in Russland zuständig.

Von Thomas Kistner

Witali Mutko soll einen Dopingbefund eines ausländischen Fußballprofis in Russland vertuscht haben (picture alliance / dpa / EPA/YURI KOCHETKOV)
Witali Mutko soll einen Dopingbefund eines ausländischen Fußballprofis in Russland vertuscht haben (picture alliance / dpa / EPA/YURI KOCHETKOV)
Mehr zum Thema

Doping-Expertin Ines Geipel "Mulmiges Gefühl bei dieser Selbstgerechtigkeit"

Nach WADA-Bericht IOC vertagt Entscheidung über Ausschluss Russlands von Rio

Russland-Beauftragter Erler über systematisches Doping: Neue Qualität staatlicher Einmischung

Staatliches Doping Russischer Agentenkrimi

Staats-Doping in Russland Ein absurdes Schurkenstück aus der Realität

WADA-Bericht Belege für staatliches Doping in Russland

Von überraschender Seite erfolgt jetzt ein Angriff auf diese olympisch-russische Wagenburg. Der Fußball-Weltverband Fifa hat, anders als das IOC, eine unabhängige Ethikkommission. Und diese wurde bereits am Dienstag tätig in Sachen Mutko. Denn der russische Sportminister sitzt auch im Fifa-Vorstand.

Die Fifa-Ethiker teilen mit, dass sie den Wada-Bericht "eingehend prüfen" und im Falle von Verstößen gegen ihren Ethikcode ermitteln werden. In Wada-Kreisen heißt es, die Drähte glühen schon. Die Fifa-Ethiker erbitten konkrete Beweise für eine Verwicklung Mutkos, um ihn per Sperre aus dem Fifa-Amt verbannen zu können.

McLaren-Bericht zeigt Mutkos Einmischung auf

Auf solche harten Belege weist der McLaren-Report explizit hin. Mutko soll in zumindest einem Fall persönlich das Vertuschen eines Dopingbefundes bei einem ausländischen Profi in der russischen Topliga befohlen haben. Diese Order sei mit seinem Kurzel "VL" (Vitaly Leontijewitsch) versehen. Weiter heißt es im Bericht: "E-Mail-Beweise zeigen, dass die Entscheidung für die Fußballspieler der finale Beschluss von VL war." Liegen diese Mails vor, müsste die Fifa Mutko suspendieren.

Für Russland wäre, zwei Jahre vor der Fußball-WM im eigenen Land, ein Revirement auf höchster Funktionärsetage auch ein organisatorisches Problem. Mutko wäre im Falle einer Sperre für alle Fußballtätigkeiten verbannt. Dann bräuchte Putin in kürzester Zeit einen neuen Mann, der sich rasch mit der Fußballwelt vernetzen müsste.

Und der nebenbei dafür zu sorgen hätte, dass der seit Jahren schwächelnde russische Fußball just bei der WM 2018 in WM-Titel-reifer Form ist - ohne Hilfe des russischen Geheimdienstes. Im Talentsport Fußball ist so eine Aufgabe kaum zu bewältigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk