Montag, 20.01.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteBörseDow Jones markiert neuen Rekord07.11.2013

Dow Jones markiert neuen Rekord

Börse am Mittwoch

Für jeden Kursverlierer gab es vier Gewinner in New York. Die Anleger fiebern dem spektakulärsten Börsengang seit Facebook entgegen.

Von Beatrice Uerlings

Logo des Kurznachrichtendienstes Twitter (picture alliance / dpa)
Logo des Kurznachrichtendienstes Twitter (picture alliance / dpa)

Am Donnerstag geht Twitter an die Börse. Kurz vor der IPO hat der Kurznachrichtendienst den Ausgabepreis für seine Aktien auf 25 Dollar angehoben. Das deutet auf starkes Interesse und eine mögliche Rallye am ersten Handelstag hin.

Der Ex-Hedgefondsmanager und nun hoch geschätzte Finanzjournalist Jim Cramer mahnt die Investoren aber zur Vorsicht. Er verweist darauf, dass die längerfristige Kursentwicklung von sozialen Netzwerken bislang noch immer enttäuschend war. "Von Yelp bis hin zu Facebook – All diese Aktien haben ihren Wert im ersten Handelsjahr halbiert”, rechnet Cramer vor.

Erst einmal aber freuten sich die Anleger über neue Hinweise auf eine Fortsetzung der lockeren US-Geldpolitik. Ein regionaler Notenbanker hat signalisiert, dass die FED ihr umfangreiches Anleihekaufprogramm wohl noch eine ganze Weile fortsetzen wird. Das verhalf dem Dow Jones zu einem neuen Allzeithoch. Der New Yorker Leitindex ging mit einem Aufschlag von 0,8% und 15.746 Punkten aus dem Handel.

Prozentualer Tagessieger unter den Blue Chips war der Softwaregigant Microsoft. Der Kandidatenkreis für demnächst frei werdenden Chefposten wird immer kleiner. Insidern zufolge sind jetzt nur noch fünf Bewerber im Rennen, darunter: Alan Mulally, der den Autobauer Ford leitet, und Ex-Nokia-Chef Stephen Elop.

Das vor allem aus Computer- und Telekomfirmen zusammengesetzte Nasdaq-Barometer kam schlecht weg. Hier stand zu Börsenschluss ein Minus von 0,2% auf der Tafel.
Ein Großteil der Verluste ging auf das Konto von Tesla. Der Elektroauto-Pionier und Daimler Partner fällt seinem eigenen Erfolg zum Opfer. Die Produktion muss wegen Akku-Lieferproblemen zurückgefahren werden.

Am Rentenmarkt erholten sich die 10 jährigen US-Staatsanleihen um zwei Stellen auf eine Umlaufrendite von 2,64%.

Bei den Devisen feierte der Euro ein kleines Comeback. Die Gemeinschaftswährung erstarkte auf eine New Yorker Abendnotierung von 1,3522 Dollar.

Auch das Gold ist wieder im Kommen. Die Feinunze war zu Handelsende in den Vereinigten Staaten 1.317 Dollar 80 Cent wert.

Die Unsicherheit über den weiteren geldpolitischen Kurs der Notenbanker in den USA und Europa hat am Mittwoch den Aktienmarkt in Fernost weitgehend gelähmt. Investoren hielten sich vor der
Zins-Entscheidung der Europäischen Zentralbank zurück.

Gegen den Trend konnte einzig der Aktienmarkt in Tokio spürbare Gewinne verbuchen. Der Nikkei-Index notierte zum Handelsschluss ein Plus von 0,79 % beim Stand von 14.337 Punkten. Der breit gefasste Topix stieg um 0,81 % auf 1192 Zähler.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk