Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteSternzeitWas die Erde aus dem All trifft06.10.2019

Draconiden-Steinchen und viel StaubWas die Erde aus dem All trifft

In den kommenden Nächten huschen die Sternschnuppen der Draconiden über den Himmel. Die Leuchtspuren scheinen aus dem Sternbild Drache zu kommen, dessen Kopf sich rechts von Wega in der Leier am Westhimmel befindet.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ganz natürlich am schönsten: helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA (European Southern Observatory)
Eine spektakuläre Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (European Southern Observatory)

Wer mit dem Mond im Rücken hoch an den Himmel blickt, sollte mit etwas Glück ein bis zwei Dutzend Sternschnuppen pro Stunde erkennen. Das Maximum wird in der Nacht zu Mittwoch erwartet.

Pro Tag, so schätzen Fachleute, treffen 50 Tonnen kosmischen Staubs die Atmosphäre. Das meiste ist mikroskopisch klein und führt zu keiner Leuchterscheinung. Doch bis heute ist unklar, wie viele dieser Teilchen in den Luftschichten komplett verglühen und wie viele den Boden erreichen.

Die Sternschnuppen scheinen aus dem Kopf des Sternbilds Drache zu kommen, das abends am Nordwesthimmel steht  (Stellarium)Die Sternschnuppen scheinen aus dem Kopf des Sternbilds Drache zu kommen, das abends am Nordwesthimmel steht (Stellarium)

Meteorstaub findet sich in den Sedimenten der Ozeane, in Wüsten und dem Eis der Polargebiete. In rund 90 Kilometern Höhe gibt es Atmosphärenschichten mit viel Natrium und Spuren anderer Metalle – dieses Material stammt von verglühten Meteorpartikeln.

Über 2000 Grad Celsius binnen Sekunden

Am Institut für Chemie der Universität Leeds gibt es eine Anlage, in der sich die winzigen Körnchen aus Magnesium, Kohlenstoff, Eisen, Kalzium, Silikaten und anderen Stoffen binnen Sekunden auf über 2000 Grad Celsius aufheizen und wieder abkühlen lassen.

So simulieren die Fachleute den Eintritt in die Atmosphäre und untersuchen, wie viel Material verdampft und welche Partikel diese Bedingungen aushalten und bis zum Boden gelangen.

Während Sternschnuppenfans in den kommenden Nächten nach einigen kleinen Steinchen der Draconiden Ausschau halten, rieseln Tonnen von Staub in die Atmosphäre.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk