Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitMit dem Traum-Jäger ins UNO-All02.08.2018

"Dream Chaser"-Mission für alleMit dem Traum-Jäger ins UNO-All

Die Raumfahrtagentur der Vereinten Nationen ist fast nur Insidern bekannt. Das "UN-Büro für Weltraumangelegenheiten" in Wien hat sich bisher vor allem um rechtliche Aspekte, um Verträge und internationale Vereinbarungen gekümmert.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mit dem Dream Chaser bei Tests am Boden  (NASA)
Mit dem Dream Chaser bei Tests am Boden (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Doch jetzt wollen die Vereinten Nationen den Weltraum allen Interessierten zugänglich machen – und erstmals eine eigene Mission ins All starten. Bei einem Ideenwettbewerb sind mehr als hundertfünfzig Vorschläge für Experimente in der Schwerelosigkeit eingegangen. Sie stammen aus über 70 Staaten.

Einzige Bedingung war, dass die Experimente einem der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung dienen, etwa der Bekämpfung von Hunger und Armut, einer besseren Bildung oder dem Umweltschutz. Unter den Bewerbern sind auch viele Wissenschaftler aus Schwellen- und Entwicklungsländern. Ihnen werden erfahrene Weltraumforscher als Mentoren zur Seite stehen.

Als Weltraumlabor um die Erde kreisen

Der "Flug für alle" ins All soll mit dem "Dream Chaser" erfolgen, dem "Traum-Jäger". Dieses neun Meter lange unbemannte Raumschiff sieht wie eine Miniaturausgabe des alten Space Shuttle aus und wird gerade von einer US-Firma gebaut. Für die Vereinten Nationen soll es 2021 zwei Wochen lang als Weltraumlabor um die Erde kreisen und dann automatisch auf einem Flughafen landen.

Bei den Kosten des Projekts setzt das Weltraumbüro auf die Unterstützung durch die Mitgliedsstaaten. Läuft alles wie geplant, dann haben die Vereinten Nationen in etwa drei Jahren eine Weltraumagentur, die nicht nur theoretisch arbeitet - sondern ganz praktisch himmlische Missionen unternimmt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk