Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteEuropa heuteTochter unter Terrorverdacht 07.02.2019

Dschihadismus in Frankreich Tochter unter Terrorverdacht

Die französische Regierung will Staatsbürger aus Syrien zurückholen, die dort in Gefängnissen oder Lagern sitzen. Frauen und Männer, die sich dem IS angeschlossen hatten. Die öffentliche Meinung ist gegen eine Rückkehr, Angehörige sehnen sich nach einem Wiedersehen.

Von Suzanne Krause

Ein kurdischer Kämpfer nähert sich einem Tor in der Nähe des Tischrin-Dammes in der syrischen Provinz Aleppo, auf dem das Logo des IS prangt, der von dort vertrieben wurde (Imago)
Frankreich will IS-Anhänger aus Syrien zurückholen (Imago)
Mehr zum Thema

Terrorgefahr IS-Rückkehrer stellen Heimatländer vor Probleme

Französische Studie Dschihadisten unter der Lupe

Ein Syrien-Rückkehrer und seine Geschichte Von Bayern in den Dschihad und zurück

IS-Rückkehrer Einmal Jihad und zurück

Für 24 Stunden ist Lydie Maninchedda aus Nordfrankreich nach Paris gekommen, sie wird an mehreren Fernseh-Livesendungen teilnehmen. Um den Zuschauern die Geschichte ihrer Tochter Julie nahe zu bringen. 26 Jahre alt ist Julie und 2014 gen Syrien aufgebrochen. Mit einem deutschen Salafisten, Martin Lemke, den sie als Studentin in Leipzig kennengelernt und in einer Moschee geheiratet hatte, erzählt Lydie Maninchedda bei einem Kaffee.

 "Konvertiert ist sie schon, bevor sie nach Leipzig ging. Sie fühlte sich vom Islam angezogen. In unserer Region leben viele Muslime, die ursprünglich als Bergleute aus Nordafrika kamen. Julie hatte einige muslimische Freundinnen."

Tochter radikalisierte sich in Leipzig

Radikalisiert habe sich Julie in Leipzig, durch den Einfluss ihres Mannes, vermutet Lydie Maninchedda. Als die beiden nach Syrien gingen, hatten sie ihr Baby, sechs Monate alt, dabei. Noch zwei weitere Kinder hat Julie zur Welt gebracht. Dann hat ihr Mann sie verstoßen und ihr die beiden älteren Kinder weggenommen. Lydie Maninchedda fürchtet, ihre Tochter könne tot sein - seit drei Monaten ist sie ohne Lebenszeichen.

"Julies Ex-Mann ist gerade in Syrien festgenommen worden, zusammen mit seinen zwei deutschen Nebenfrauen und mehreren Kindern. Unter denen dürften sich auch die Söhne meiner Tochter befinden." Lydie Manincheddas Enkelkinder. Von denen sie nur den ältesten gesehen hat, als Säugling. Heute ist er 5 Jahre alt.

"Ich hoffe, dass der Staat mir hilft, sie heimzuholen. Und dann werde ich mich um sie kümmern."

Angehörige erfuhren durch die Medien von der geplanten Rückkehr

Die Beziehungen zum französischen Staat könnten allerdings besser sein, sagt Thierry Roy. Sein Sohn kam vor drei Jahren in Syrien um. Roy ist Mitgründer des "Collectif Familles Unies", dem auch Lydie Maninchedda angehört. Sowie knapp weitere 70 Familien, die alle einen Angehörigen an die Terrororganisation IS verloren haben. Von der geplanten Rückkehr der mutmaßlichen Dschihadisten aus kurdischer Gefangenschaft habe das Eltern-Kollektiv nur dank der Medien erfahren, beklagt Thierry Roy.

"Was uns in diesem Zusammenhang völlig unverständlich erscheint: warum sind die Familien bislang nicht an den Plänen zur Rückführung beteiligt worden? Um unsere Kinder nach Syrien zu locken, mussten die IS-Rekrutierer sie erst einmal ihren Familien entfremden. Aber die Familienbande bestehen ja noch. Im Interesse der Sicherheit für die gesamte Gesellschaft ist es doch am besten, den Eltern zu ermöglichen, da wieder anzuknüpfen."

In Frankreich vor Gericht

Wann die in Syrien festgenommenen Franzosen zurück gebracht werden könnten, ist derzeit völlig unklar. Sicher ist hingegen: Polizei und Justiz werden sie unmittelbar in Empfang nehmen. Das befürwortet auch Lydie Maninchedda.

"Es ist gut, dass der Prozess in Frankreich, dem Rechtsstaat, laufen wird. Bei ihrer Heimkehr werden die Frauen erzählen, was in Syrien passiert ist – und auch vorab hier. Ich will wissen, zu wem meine Tochter Kontakt hatte. Denn viele, die für den IS rekrutieren, sind noch hier und nicht in Syrien gestorben."

Zu sehr später Stunde, in der konfrontativen Talkshow eines Privatsenders, müht sich Lydie Maninchedda, klar zu machen, wer ihre Tochter früher war: Eine ganz normale junge Frau – die verführt, radikalisiert wurde. Überzeugen kann die verzweifelte Mutter nur wenige, wie eine Zuschauer-Umfrage belegt: 85 Prozent sind gegen die Heimkehr der Dschihadisten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk