Montag, 16.12.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Wir hatten keinen Plan, wie's geht"03.10.2019

Dynamo Dresden Sportdirektor"Wir hatten keinen Plan, wie's geht"

Wirtschaftlich gesehen hat der ostdeutsche Fußball laut Ralf Minge immer noch einen Standortnachteil - weil finanzstarke Sponsoren fehlen. Doch sein Verein habe nach und während der Wende auch "viele strategische Fehler gemacht", sagte der Sportdirektor der SG Dynamo Dresden im Dlf.

Ralf Minge im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Seit 2014 Sportdirektor der SG Dynamo Dresden: Ralf Minge.  (picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)
Seit 2014 Sportdirektor der SG Dynamo Dresden: Ralf Minge. (picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)
Mehr zum Thema

Fußball Bei Dynamo Dresden regiert das Chaos

Dynamo Dresden Fans werfen Polizei Unverhältnismäßigkeit vor

Fußball im Osten Was ist aus den unbekannten DDR-Oberligisten geworden?

Dabei seien die Voraussetzungen eigentlich gut gewesen, wie Ralf Minge in der Sendung "Sport am Feiertag" beschreibt: "Wir hatten hohe Transfereinnahmen, eine einigermaßen intakte Mannschaft, ein Nachwuchs-Leistungszentrum." Doch über einen relativ kurzen Zeitraum "ist das passiert, was nicht passieren durfte, dass nämlich diese Trümpfe aus der Hand gegeben wurden." Unter anderem sei etwa die Talentförderung, die ein wesentliches Merkmal von Dynamo Dresden war, deutlich reduziert worden.

Vor allem in der Zeit, in der der hessische Bauunternehmer Rolf-Jürgen Otto Präsident der SG Dynamo Dresden war, seien "viele strategische Fehler gemacht worden. Und das zu korrigieren, braucht halt ne unheimlich lange Zeit."

"Zwei vollkommen unterschiedliche Gesellschaftssysteme"

Nach der Wende, so Minge, seien sich "zwei vollkommen unterschiedliche Gesellschaftssysteme" gegenüber gestanden. "Und ich glaube, diesen Wandel haben wir hier in Dresden überhaupt nicht hingekriegt." Dem Verein hat nach Ansicht von Ralf Minge vor allem Management-Know-How gefehlt: "Wir hatten keinen Plan, wie's geht - und dort wäre sicher mehr Unterstützung hilfreich gewesen."

Über mangelnde Fan-Unterstützung und Solidarität dagegen könne sich Dynamo Dresden nicht beschweren. Viele Fans hätten die 1970er und 1980er Jahre, in denen der Verein sehr erfolgreich war, gar nicht bewusst miterlebt - trotzdem sei die Identifizierung mit dem Verein sehr stark.

Die "Ostdeutschland"-Rufe, die Dynamo-Dresden-Fans Ende der letzten Saison in Hamburg angestimmt hatten, würde Minge in diesem Zusammenhang jedoch "nicht überbewerten". 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk