Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteDas WochenendjournalWas hält uns noch zusammen?07.12.2019

Ehemalige Zechensiedlung Moers-MeerbeckWas hält uns noch zusammen?

Nach dem Ende des Bergbaus haben viele Städte in Nordrhein-Westfalen mit dem Strukturwandel zu kämpfen. Armut macht sich breit, Städte veröden. Auch in der ehemaligen Bergarbeiter-Siedlung Moers-Meerbeck besteht das Problem: Der alte Zusammenhalt im Viertel droht verloren zu gehen.

Von Jan Tengeler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Bild zeigt das Begegnungszentrum: Der Internationale Kulturkreis Moers e.V. (deutschlandradio / Jan Tengeler)
Das Begegnungszentrum in Moers (deutschlandradio / Jan Tengeler)
Mehr zum Thema

Politologe Engagement von jungen Menschen fördern

Sozialgutachten Sorge um sozialen Zusammenhalt

Psychologin "Wo der Zusammenhalt stark ist, sind Menschen glücklicher"

Ein Ministerium für die Heimat? "Wir brauchen Zusammenhalt in der Gesellschaft und nicht Spaltung"Steiger "Die Kumpel haben verdient, dass der Bergbau in guter Erinnerung bleibt"

Bergbau Glückauf Kumpel! Abschied von der Steinkohle in Deutschlandaddon

Kleine Alleen und hübsche Häuschen mit Giebeln und Gärtchen prägen das Straßenbild von Moers-Meerbeck. Vor gut 100 Jahren wurde die Kolonie Meerbeck erbaut, ein städtebauliches Schmuckstück im Stile einer Gartenstadt, die gesunden Lebensraum für Bergarbeiter bieten sollte. 1980 entschloss sich die Stadt Moers, die Siedlung zu renovieren – seitdem gibt es hier auch günstige Sozialwohnungen. Heute beziehen 27 Prozent der Meerbecker Hartz 4, rund 40 Prozent haben ausländische Wurzeln. Moers-Meerbeck gilt als Problemviertel, denn die Integration, die früher unter den Kumpeln so selbstverständlich war, fällt immer schwerer.

Das Bild zeigt das verfallene Rheinpreußenstadion in Moers-Meerbeck (deutschlandradio / Jan Tengeler)Verfallen: das Rheinpreußenstadion in Moers-Meerbeck (deutschlandradio / Jan Tengeler)

Jan Tengeler war für das Wochenendjournal in der ehemaligen Bergarbeiter-Siedlung unterwegs, ist mit Meerbeckern auf dem Fußballplatz ins Gespräch gekommen, hat Jugendliche kennengelernt und mit dem Stadtteilmanager die Runde gemacht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk