Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteNachrichten vertieftNordkorea dreht an der Uhr07.08.2015

Eigene ZeitNordkorea dreht an der Uhr

Um sich von der japanischen Kolonial-Uhrzeit zu "befreien", lässt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un die Zeiger um dreißig Minuten zurücksetzen. Am 15. August soll die Umstellung wirksam werden – wenn Pjöngjang das Ende der Besatzung vor 70 Jahren feiert.

Nicht vom Sockel zu stürzen: Denkmal der nordkoreanischen Machthaber Kim Il Sung und Kim Jong Il (picture-alliance / dpa / Andreas Landwehr)
Nordkorea dreht die Uhren um eine halbe Stunde zurück. (picture-alliance / dpa / Andreas Landwehr)
Weiterführende Information

Nordkorea - Lehrstück über Propaganda
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 31.01.2015)

CDU-Politiker Koschyk in Nordkorea - "Es gab harte politische Gespräche, aber in zivilisierter Form"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.06.2015)

Nordkorea - Kim Jong Un lässt Verteidigungsminister hinrichten
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.05.2015)

Die von den "boshaften japanischen Imperialisten" auferlegte Zeit werde abgeschafft und durch eine "Pjöngjang-Zeit" ersetzt, berichtete die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Die Uhr werde daher um 30 Minuten zurückgestellt.

Die japanischen Kolonialherrscher hätten Korea "niedergetrampelt" und der Halbinsel ihre eigene Zeit geraubt, hieß es weiter. Dass Pjöngjang nun die Rückstellung beschlossen habe, zeige den "unerschütterlichen Willen" des nordkoreanischen Volkes zum 70. Jahrestag der Befreiung am 15. August. Von diesem Tag an solle die "Pjöngjang-Zeit" für das gesamte Staatsgebiet gelten. 

Die Koreanische Halbinsel war von 1910 bis 1945 unter japanischer Herrschaft. Im Jahr 1912 hatte Tokio beschlossen, die koreanischen Uhren um dreißig Minuten vorzustellen und damit an die japanische Zeit anzupassen.

Nordkorea warnt vor Nachteilen für den Industriekomplex Kaesong

Durch die jetzige Umstellung in Nordkorea ticken die Uhren dann eine halbe Stunde hinter denen in Südkorea. Seoul war zwar 1954 auf die eigene Zeit zurückgeschwenkt, stellte aber nach dem Militärputsch fünf Jahre später erneut auf die japanische Zeit um.

Ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums äußerte sich besorgt über den angekündigten Schritt Nordkoreas. Dadurch könne es Verwirrungen beim Pendelverkehr zum gemeinsamen, auf nordkoreanischem Territorium betriebenen Industriekomplex Kaesong geben. Zudem sei dies ein Rückschritt für die Bemühungen, die Unterschiede zwischen beiden Staaten abzubauen.

Der Zeitunterschied zur MESZ beträgt derzeit in Süd- und Nordkorea sowie Japan sieben Stunden. Die Differenz zur UTC (Weltzeit) liegt bei plus neun Stunden.

(kis/tzi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk