Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteVerbrauchertippFörderbedingungen des Baukindergeldes beachten25.09.2018

EigenheimFörderbedingungen des Baukindergeldes beachten

Seit Kurzem können Familien das Baukindergeld beantragen. Man kann das etwa auf der KfW-Homepage erledigen. Die erforderlichen Dokumente können allerdings erst im März hochgeladen werden - vorher gibt es auch kein Geld. Zudem sollten Familien die komplizierten Förderbedingungen genau im Blick haben.

Von Brigitte Scholtes

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Symbolbild Wohneigentum und  Eigenheimzulage mit einem Taschenrechner auf Bauplänen. (picture alliance / Bildagentur online)
Das Baukindergeld ist ein Zuschuss. Es muss nicht zurückgezahlt werden. (picture alliance / Bildagentur online)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Jakob Augstein zum Baukindergeld "Geldverschwendung von öffentlichen Mitteln"

Baukindergeld Umstrittene Steuersubvention von Wohneigentum

Förderung von Wohneigentum Diskussion um das Baukindergeld

Baukindergeld Förderung "noch nicht fest einplanen"

Bundeshaushalt Schwarze Null trotz Baukindergeld

12.000 Euro Zuschuss gibt es pro Kind und das für einen Zeitraum von zehn Jahren. Doch dafür müssen die Familien bestimmte Kriterien erfüllen, erklärt Peter Hofmann, von der KfW. Bei der bundeseigenen Bank muss man den Antrag auf den Zuschuss stellen:

"Es ist grundsätzlich so, dass alle das Baukindergeld beantragen können, die ihren Kaufvertrag zwischen dem 1.1.2018 und dem 31.12.2020 abgeschlossen haben, bzw. in diesem Zeitraum ihre Baugenehmigung erhalten haben. Des Weiteren ist es so, dass Einkommensgrenzen eingehalten werden müssen, hier wird das zu versteuernde Einkommen berücksichtigt, und dieses darf bei Familien mit einem Kind bei maximal 90.000 Euro liegen und je weiterem Kind kommen 15.000 Euro dazu."

Für das Baukindergeld darf man noch keine Immobilie besitzen

Das Baukindergeld erhalten außerdem nur Familien, die bisher noch keine Immobilie ihr Eigentum nennen. Der Antrag kann jedoch erst nach dem Einzug gestellt werden, erklärt Hofmann:

"Da das Baukindergeld rückwirkend beantragt werden kann, seit dem 1.1.2018, wird es ja auch so sein, dass, wenn jemand am Anfang des Jahres 2018 eingezogen ist, er diese drei Monate ja gar nicht mehr einhalten kann. Da haben wir die Regelung derart getroffen, dass alle, die vor dem 18. 9. in ihre Immobilie eingezogen sind, die können bis zum Jahresende das Baukindergeld beantragen."

Das Baukindergeld ist ein Zuschuss. Es muss also nicht zurückgezahlt werden. Wer jedoch innerhalb der zehn Jahre, in denen das Geld gezahlt wird, in eine Mietwohnung umzieht, der erhält diesen Zuschuss dann nicht mehr. Wer aber etwa aus beruflichen Gründen umziehen muss und sich am neuen Ort eine Immobilie kauft, die er auch selbst nutzt, der erhält das Baukindergeld auch weiter. Wichtig ist, die KfW immer auf dem Laufenden zu halten, falls sich die persönliche Wohnsituation ändert.

Baukindergeld tatsächlich in die Baufinanzierung einbringen

Doch um das Geld überhaupt einzustreichen, müsse man etwas Disziplin mitbringen, meint Dirk Eilinghoff, Finanzexperte des Verbraucherportals Finanztip:

"Ich würde auf jeden Fall mir genau die Förderbedingungen noch mal anschauen. Die sind nämlich ziemlich kompliziert, es gibt eine ganze Reihe von Grenzfällen, es gibt diesem Zeitraum Januar 2018 bis Ende 2020, in dem ich kaufen oder die Baugenehmigung haben muss. Dann muss ich auch wirklich entsprechend einziehen und dann jeweils auch Nachweise erbringen, dass ich dort eingezogen bin, dass ich dort gemeldet bin, dass ich in den Einkommensgrenzen bin. Es ist ein bisschen Arbeit, und man sollte sich zumindest einen eigenen Ordner anschaffen und diese Dinge sehr genau nachhalten."

Und man sollte auch diszipliniert sein und das Baukindergeld tatsächlich in die Baufinanzierung einbringen, rät Eilinghoff:

"Das Baukindergeld hilft einem erst mal, die monatliche Rate aufzubringen. Und insofern sollte man das dann entsprechend auch so verteilen und so einplanen, dass man das für die Baufinanzierung verwendet, also entweder als Sondertilgung oder wenn ich das Geld parallel aus meinem Haushaltsbudget nehme, dass ich das dann wieder auffülle. Ich kann dann quasi 100 Euro pro Monat pro Kind mehr an Rate bezahlen."

Den Antrag stellt man am besten online über ein Portal auf der Homepage der KfW. Doch die erforderlichen Dokumente, also der Einkommensteuerbescheid, der Auszug aus dem Grundbuch und die Meldebestätigung, können erst vom März an hochgeladen werden. Ist alles in Ordnung, wird erst dann auch die erste Rate ausgezahlt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk