Freitag, 22.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteBüchermarktDie reine Kunst des Dichtens22.06.2016

Ein KritikergesprächDie reine Kunst des Dichtens

Aus absonderlichen Ereignissen poetische Funken schlagen oder Wolken vorüber schweben lassen, denen man nachhängt: Dass sie das können, beweisen zwei Entdeckungen auf dem Lyrikmarkt: Ann Cotton und Anja Kampmann.

Michael Braun und Insa Wilke im Gespräch mit Hajo Steinert

Schriftstellerin Ann Cotten posiert in der Allerheiligen Hofkirche in München fur ein Foto.  (picture alliance / dpa / Stephan Goerlich)
Die Schriftstellerin Ann Cotten. (picture alliance / dpa / Stephan Goerlich)

In Ann Cottons Versepos wird eine Fernsehmoderatorin auf eine ferne Insel verbannt und stößt auf 25 Matrosen. Wie man aus diesem absonderlichen Ereignis, einer weiblichen Flüchtlingswelle aus dem Internet und anderen ganz alltäglichen Turbulenzen poetische Funken schlagen kann? Die amerikanisch-österreichische Dichterin, geboren 1982, beweist es glänzend.

Eine Entdeckung auf dem Lyrikmarkt ist auch Anja Kampmann (Jahrgang 1983) aus Hamburg. In ihrem ersten Gedichtband schweben Wolken vorüber, denen man nachhängt wie allen anderen Naturerscheinungen voller Licht, Farben und Dunkelheit.

Ann Cotton: "Verbannt! Versepos"
Suhrkamp Verlag

Anja Kampmann: "Proben von Stein und Licht"
Edition Lyrik Kabinett bei Hanser

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk