Samstag, 17.11.2018
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKalenderblattEin Pionier der Chloroform-Anästhesie07.06.2011

Ein Pionier der Chloroform-Anästhesie

Vor 200 Jahren wurde der schottische Arzt James Young Simpson geboren

Der schottische Arzt James Young Simpson war einer der bekanntesten Geburtshelfer und Gynäkologen seiner Zeit: Er erfand den Kaiserschnitt und die Geburtenzange. Vor allem aber war er derjenige, der in der Medizin Chloroform als Narkosemittel durchsetzte.

Von Anette Schneider

Vor Äther und Chloroform: Im Mittelalter gab es in der Regel keine Anästhesie. (Deutschlandradio)
Vor Äther und Chloroform: Im Mittelalter gab es in der Regel keine Anästhesie. (Deutschlandradio)

"Es war am Nachmittag des 7. November 1847. Dr. Simpson und seine beiden Assistenten kamen gerade von ihrer Arbeit im Labor zurück, um sich in Simpsons Esszimmer weiter ihrer riskanten Arbeit zu widmen ..."

Notiert Simpsons Freund und Nachbar Professor Miller.

"Sie hatten unterschiedliche Stoffe inhaliert, ohne dass etwas passiert war. Da kam Dr. Simpson auf die Idee, aus der Flasche zu probieren, die er auf einem Abstelltisch deponiert hatte ..."

Sir James Young Simpson wurde am 7. Juni 1811 in Bathgate, in der Nähe von Edinburgh, geboren. Der wissbegierige Sohn eines Bäckers besuchte die Grundschule, danach bereitete er sich auf die höheren Studien vor. Dank der Hilfe seines älteren Bruders und eines Stipendiums begann der 16-Jährige ein Medizinstudium in Edinburgh. Mit 29 Jahren erhielt der fachlich brillante und menschlich hoch geachtete Simpson den heiß umkämpften Lehrstuhl für Geburtshilfe.

"Seine Vorlesungen waren immer überfüllt ..."

Berichtet Henry Laing Gordon. 1897 verfasste er die erste Biografie über Simpson, die bis heute immer wieder aufgelegt wird.

"Neben seinen Studenten saßen grauhaarige und graubärtige Männer zu Füßen des jungen Mannes, der die Anwesenden durch seine prägnante, klare Vortragsweise, Anekdoten und die Verwendung von Illustrationen fesselte."

Und: Simpson führte eine eigene Praxis. Schon bald gehörten Adlige aus ganz Großbritannien zu seinen Patienten. Sein Haus wurde Treffpunkt für Gelehrte aus aller Welt. Wie Simpson rangen auch sie darum:

"Schmerzen zu lindern. Menschliches Leiden zu mildern. Das Leben zu verlängern."

Das waren hehre Ziele. Seit Jahrhunderten wurden Patienten bei vollem Bewusstsein operiert, Eingriffe ohne Schmerzen schienen unmöglich. Noch 1839 schrieb der französische Chirurg Louis Velpeau:

"Die Vermeidung von Schmerzen bei Operationen ist eine märchenhafte Vorstellung und man sollte sich heute nicht mehr damit abgeben."

Doch Anfang der 1840er-Jahre begannen einige Mediziner in Nordamerika, mit zwei sehr beliebten Partydrogen zu experimentieren: Äther und Lachgas. 1846 folgte die erste öffentliche Operation unter Narkose. Nachdem mehrere kleine Eingriffe erfolgreich verliefen, schien der Schmerz endlich besiegt! Doch weil falsche Dosierungen mehrfach zu Herz- und Lungenversagen führten, ließ man schon bald wieder ab von den Mitteln.

Und so begann Simpson mit einem Stoff zu experimentieren, der bereits Anfang der 1830er-Jahre entwickelt worden war: Chloroform.

"Die drei inhalierten den Stoff. Mit jedem Atemzug stieg ihre Stimmung. Ihre Unterhaltung war von außergewöhnlicher Intelligenz und bezauberte die Zuhörer. Doch plötzlich geriet sie ins Stocken, glich kurz einer knatternden Baumwollmühle, einen Moment später war alles still, dann - ein Knall ..."

Aufwachend war Simpsons erster Gedanke:

"Das ist viel stärker als Äther!"

"Erst dann bemerkte er, dass er hingestreckt auf dem Boden lag, und unter seinen Freunden große Aufregung herrschte."

Umgehend begann Simpson Chloroform als Narkosemittel bei Geburten einzusetzen. Schon wenige Tage nach dem Selbstversuch schrieb er an die medizinisch-chirurgische Gesellschaft:

"Ich hatte das Vergnügen, zu beobachten, wie gut und schnell die Frauen ihr Bewusstsein wieder erlangten, und dass es keinerlei negative Folgen für Mutter und Kind gab."

Religiöse Kreise reagierten entsetzt. Mit der Bibel verwiesen sie auf Gottes Wille:

"Zum Weibe sprach er: Ich will dir Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären!"

Simpson schlug seine Kritiker mit ihren eigenen Mitteln: Auch er griff zur Bibel und verwies darauf, dass Gott Adam in den Schlaf fallen ließ, um aus einer seiner Rippen Eva zu schaffen.

Ergo:

"Gott war der erste Anästhesist!"

Als dann noch Königin Viktoria 1853 bei der Geburt ihres siebten Kindes Chloroform verwendete, brach der Widerstand gegen Simpsons Entdeckung zusammen. Bis zur Entwicklung noch besserer Betäubungsmittel erlöste die von Simpson durchgesetzte Nutzung des Chloroforms Generationen von Patienten von Höllenschmerzen. Er selbst entwickelte mithilfe des Mittels den Kaiserschnitt. Eingriffe im Bauchraum wurden möglich. Und Ende des Jahrhunderts folgte die erste Operation am offenen Herzen. Die erlebte Simpson allerdings nicht mehr: Er starb 1870 als hochgeehrter Mediziner.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk