RusslandEin Überlebender nach Grubenunglück in Sibirien gefunden

Einen Tag nach dem schweren Grubenunglück im Westen Sibiriens ist ein Mensch lebend unter Tage gefunden worden.

26.11.2021

Polizisten und Polizeiwagen stehen vor dem Gebäude des Bergwerks.
Bei dem Unglück in einem Bergwerk in Russland kamen 52 Menschen ums Leben. (IMAGO / ITAR-TASS)
Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte der zuständige Gouverneur mit. Zuvor waren die Behörden davon ausgegangen, dass es keine Chance mehr gab, Vermisste lebend zu finden. Die Zahl der Toten war deshalb mit insgesamt 52 angegeben worden. Wegen der noch bestehenden Explosionsgefahr kann es noch Tage dauern, bis alle Opfer aus der Kohlegrube geborgen werden. Unter den Toten sind auch sechs Rettungskräfte. 38 Grubenarbeiter und elf weitere Rettungskräfte werden in Krankenhäusern behandelt, die meisten von ihnen, weil sie giftige Gase eingeatmet haben.
In dem Bergwerk im Westen Sibiriens hatte sich gestern eine Explosion ereignet. Ursache war vermutlich der Austritt von Methangas. Der Betreiber der Mine und zwei Führungskräfte wurden festgenommen.
Diese Nachricht wurde am 26.11.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.